Brigadekommandeur zieht Zwischenbilanz

Von , am 6. Juni 2019 um 4:00 Uhr.


Ein Jahr im Amt als Brigadekommandeur; ein guter Zeitpunkt, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Dieser Ansicht war auch Oberst Ansgar Meyer, der seit Juni letzten Jahres die Geschicke der Panzerbrigade 21 „Lipperland“ lenkt.
„Seit meiner Kommandoübernahme blickt die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ auf bewegte zwölf Monate zurück“, erklärte er in einem Pressegespräch. Einer der positiven Höhepunkte sei vor allem der Besuch der Verteidigungsministerin von der Leyen gewesen, die mit ihrem britischen Amtskollegen den Truppenübungsplatz im Oktober besuchte.

„Ich hatte mich gefreut, in die Truppe zu kommen“, erzählt der Oberst von seiner Euphorie über den Amtsantritt. Und diese hält nach eigenen Aussagen bis heute an. „Ich kriege das Grinsen nicht aus dem Gesicht“, gab Meyer offen zu.

Dabei hatte der Oberst, der 1984 in die Bundeswehr als Wehrpflichtiger eintrat, in den vergangenen Monaten einiges zu stemmen. Dazu zählte unter anderem die Vorbereitung und Durchführung der „Informationslehrübung Landoperationen“ auf den Truppenübungsplätzen Munster-Süd und Bergen. „Aber auch die Vorbereitungen auf die multinationale Gefechtsübung „ALLIED SPIRIT X“, an der die Panzerbrigade 21 zwischen März und April im „Joint Multinational Readiness Center“ (JMRC) der amerikanischen Streitkräfte teilnahm, hatten es in sich“, verriet Meyer.

Auch die Gefechtsübung selbst sei eindrucksvoll gewesen. „Draußen im Gelände zu übernachten, wenig Schlaf und in Gefechtsbereitschaft zu sein, ist schon etwas besonderes“, so der Oberst.
Und „ganz nebenbei“ hat die Brigade natürlich auch Soldatinnen und Soldaten nach Afghanistan im Rahmen der „Resolute Support Mission“ entsandt. „Unsere Kameraden werden voraussichtlich im Juli wieder zurückkommen“, erläuterte Oberst Meyer die Pläne.

Und in diesem schnellen Takt werden auch die nächsten Monate vergehen. In der kommenden Woche, am 15. Juni 2019 steht zuerst einmal der Tag der Bundeswehr in Augustdorf auf dem Programm. Neben dynamischen Vorführungen präsentiert die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ vom Kampfpanzer Leopard 2 bis zum Schwerlastkran nahezu alle Ketten-und Radfahrzeuge des Großverbandes.

Aber auch das Jägerbataillon 1 ist dabei und stellt die Fähigkeiten der Infanterie im Orts-und Häuserkampf dar, während das Feldjägerdienstkommando Augustdorf die Ausbildung und den Einsatz von Diensthunden vorstellt.
Im weiteren Verlauf dieses Jahres steht dann noch eine besondere Ehrung auf dem Programm: Die Verleihung des Fahnenbandes durch den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen am 03.09. im Schlossgarten in Detmold.

Im November wird die Truppe dann noch an der multinationalen Gefechtsstandübung „Xenon Sword“ im Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken teilnehmen. „Es wird nicht langweilig“, stellt Oberst Ansgar Meyer zufrieden fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.