Kritik am Verkehrskonzept zum Tag der Bundeswehr

Während am Samstag auf dem Kasernenhof 27.200 Menschen den Tag der Bundeswehr genossen, war davon ein paar Kilometer weiter entfernt nichts mehr zu spüren; auch das Ordnungsamt war mit vier Personen ohne Pause im Ort im Einsatz; knapp 200 Knöllchen wurden an dem Tag verteilt. Dicht an dicht stauten sich die Busse zeitweise in der Grützemühle, wie das Bild verdeutlicht, das den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN zugespielt wurde. Einige Anwohner, auch von der Luisen- und Dorotheenstraße waren sauer. „Hier stauen sich die Busse“, „Wir wussten von nichts“, sind nur einige der Kommentare, die in den sozialen Medien veröffentlicht wurden. Andere wiederum beschwichtigten und schlugen vor, das „Buschaos“ einfach über sich ergehen zu lassen. SPD-Fraktionschef Heinrich-Georg Schneider hatte Bürgermeister Dr. Andreas Wulf bei

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
error: Der Inhalt ist geschützt!