Bundeswehr bekommt Besuch aus Gütersloh

Am vergangenem Samstag besuchten 18 Mitglieder der Jungen Union aus Gütersloh die Panzerbrigade 21 „LIPPERLAND“ in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne. Unter Führung von Hauptmann Martin Waltemathe stand zu Beginn des rund sechsstündigen Truppenbesuches eine Rundfahrt über das weitläufige Kasernengelände in Augustdorf auf dem Programm. Waltemathe nahm die interessierten Besucherinnen und Besucher aus dem Nachbarlandkreis auf eine Reise in die Vergangenheit des Militärstandortes Augustdorf. „Ursprünglich war Augustdorf als Standort für die Schule der Panzeraufklärungstruppen der neu aufgestellten Bundeswehr vorgesehen“, erläuterte Waltemathe mit Blick auf das Gebäude, in dem heute Teile des Brigadestabes untergebracht sind. Ein großer Hörsaal, von den Soldaten liebevoll „Brigadefilmsaal“ genannt, zeugt heute noch von diesen Planungen. Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse am Standort wies Hauptmann Waltemathe auf die umfangreichen

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Am vergangenem Samstag besuchten 18 Mitglieder der Jungen Union aus Gütersloh die Panzerbrigade 21 "LIPPERLAND" in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne. Unter Führung von Hauptmann Martin Waltemathe stand zu Beginn des rund sechsstündigen Truppenbesuches eine Rundfahrt über das weitläufige Kasernengelände in Augustdorf auf dem Programm. Waltemathe nahm die interessierten Besucherinnen und Besucher aus dem Nachbarlandkreis auf eine Reise in die Vergangenheit des Militärstandortes Augustdorf. "Ursprünglich war Augustdorf als Standort für die Schule der Panzeraufklärungstruppen der neu aufgestellten Bundeswehr vorgesehen", erläuterte Waltemathe mit Blick auf das Gebäude, in dem heute Teile des Brigadestabes untergebracht sind. Ein großer Hörsaal, von den Soldaten liebevoll "Brigadefilmsaal" genannt, zeugt heute noch von diesen Planungen. Mit Blick auf die aktuellen Ereignisse am Standort wies Hauptmann Waltemathe auf die umfangreichen Baumaßnahmen hin, die seit rund 10 Jahren das Gesicht der Rommel-Kaserne nachhaltig verändern. Bestes Beispiel hierfür ist der nunmehr vollständig modernisierte Bereich des Panzergrenadierbataillons 212, das zudem seit Januar schrittweise mit dem neuen Schützenpanzer "Puma" ausgestattet wird. Am Ehrenmal der Brigade gedachten die Besucherinnen und Besucher den Soldaten des Augustdorfer Großverbandes, die seit Aufstellung der Brigade im März 1959 in Ausübung des Dienstes im Übungs-und Ausbildungsbetrieb aber ich im Auslandseinsatz ihr Leben verloren haben. Nach einem rund einstündigen Vortrag über die aktuellen Aufgaben und Aufträge der "Lipperland"-Brigade, dem sich eine intensive Diskussion anschloss, durften die jungen Nachwuchspolitiker ihre Schiessfertigkeiten im Simulator ausprobieren. Zudem stand Panzerfahren auf dem Programm. Der Traditionsverein Fahrsimulator Kette e.V. stellte ihren Panzersimulator gerne für die Besucher zur Verfügung. Der Fahrsimulator Leopard 1 ist der letzte seiner Art. Vollständig analog betrieben, wird er bis heute von ehemaligen Fahrlehrern und Angehörigen der Fahrschulkompanie liebevoll gewartet und gepflegt. Stellvertretend für alle Besucherinnen und Besucher zeigte sich Paul Brinkmann von dem Besuch am Bundeswehrstandort Augustdorf begeistert. "Wir haben viele interessante Einblicke gewonnen und nehmen viele Impulse für weitere Diskussionen zum Thema mit nach Hause", so Florian Brinkmann vor der Rückreise nach Gütersloh. "Wir laden jeden herzlich ein uns zu besuchen und mit uns ins Gespräch zu kommen", betonte Martin Waltemathe. "Dafür öffnen wir gerne unsere Tore - auch am Samstag."

Comments are closed.