Ärger um die Kläranlage – Weiterer Ortstermin geplant

Eigentlich sollte es im Augenblick keinen Ärger und vor allem keine Geruchsbelästigung durch die Kläranlage geben. Der Rat hatte beschlossen, bis zur Fertigstellung der Kamine den Klärschlamm nicht in die Trocknungsanlage, sondern in Container zu befördern. Diese sollten nach der Befüllung sofort abgefahren werden. Nun tat Anwohner Volker Dierk auf Facebook seinen Unmut darüber kund, dass die Anlage weiter betrieben werde; „sie verpestet hier mal mehr mal weniger die Luft.“ „Es kann doch nicht angehen, dass den Geschädigten eine Räumung und temporäre Einstellung des Betriebs vorgegaukelt wird und die Gemeindewerke unverdrossen die Anlage weiter betreiben“, so Dierk. Er erinnert in seinem Post daran, dass die Beschlüsse bei einer Enthaltung des Bürgermeisters, einstimmig gefasst worden seien. „Da steht „ist umgehend zu

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Eigentlich sollte es im Augenblick keinen Ärger und vor allem keine Geruchsbelästigung durch die Kläranlage geben. Der Rat hatte beschlossen, bis zur Fertigstellung der Kamine den Klärschlamm nicht in die Trocknungsanlage, sondern in Container zu befördern. Diese sollten nach der Befüllung sofort abgefahren werden. Nun tat Anwohner Volker Dierk auf Facebook seinen Unmut darüber kund, dass die Anlage weiter betrieben werde; "sie verpestet hier mal mehr mal weniger die Luft." "Es kann doch nicht angehen, dass den Geschädigten eine Räumung und temporäre Einstellung des Betriebs vorgegaukelt wird und die Gemeindewerke unverdrossen die Anlage weiter betreiben", so Dierk. Er erinnert in seinem Post daran, dass die Beschlüsse bei einer Enthaltung des Bürgermeisters, einstimmig gefasst worden seien. "Da steht „ist umgehend zu räumen“ und „der Betrieb ist erst nach Fertigstellung der Kamine oder nach einer Einwohnerversammlung gemäß Hauptsatzung wieder aufzunehmen", erläutert Volker Dierk. Bürgermeister Dr. Andreas Wulf reagierte heute auf die Vorkommnisse mit einer Pressemitteilung. "Die Gemeindewerke Augustdorf haben erste Maßnahmen zur Reduzierung der Geruchsbelästigungen der Kläranlage durchgeführt. Dennoch gibt es weiterhin Beschwerden", so der Wortlaut der Mitteilung. Vor dem Hintergrund der Beschwerden laden Wulf und Betriebsleiter Armin Zimmermann "insbesondere die betroffenen Anlieger zu einem weiteren Gespräch auf die Kläranlage ein". Der Termin findet am Montag, den 26. August 2019 um 18 Uhr statt.