Spinnenvielfalt im Altweibersommer

Laue Sommernächte in Augustdorf sind erfüllt vom Summen der Mücken, das Heidekraut blüht und Greifvögel ziehen umher auf der Suche nach Nahrung. Auch Fledermäuse können jetzt häufig in der Sennrandgemeinde entdeckt werden. Im August liegen morgens die ersten Frühnebelbänke im Furlbachtal. Wie Perlen hängen Nebeltröpfchen an den Fäden der Spinnennetze und offenbaren im Altweibersommer, an welchen Stellen und in welch großer Zahl die fleißigen Insektenjäger überall aktiv sind. An Bäumen, Büschen und Gräsern sind die unterschiedlichsten Konstruktionen zu entdecken: Neben den Radnetzen der Kreuzspinnen finden sich weitere typische namensgebende Konstruktionen wie bei den Trichter- und Baldachinspinnen, der Lochnetz-, Dreieck- oder Körbchenspinne. Sehr auffällig und unverwechselbar ist die Wespenspinne. Ihr Körper hat schwarz-gelbe Streifen und ihr Radnetz ein dicht gesponnenes Teil,

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
error: Der Inhalt ist geschützt!