Traditionelle Fahrradtour lockt zahlreiche Teilnehmer

Auch in diesem Jahr hat der Heimatverein am Wochenende wieder seine traditionelle Fahrradtour durchgeführt. Und alleine an der Teilnehmerzahl lässt sich erkennen, dass die

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premium-OnlineAbo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Auch in diesem Jahr hat der Heimatverein am Wochenende wieder seine traditionelle Fahrradtour durchgeführt. Und alleine an der Teilnehmerzahl lässt sich erkennen, dass die Veranstaltung genau das Interesse der Mitglieder anspricht. "Über 40 Teilnehmer sind mit dabei", freute sich Pressewartin Iris Diekmann, als sie vor Beginn der Reise einmal durchzählte. Bevor es jedoch losging, hatten sich alle vor dem Bürgerzentrum versammelt. Die Vorsitzende Annette Strohdiek begrüßte die Anwesenden und dankte dabei besonders Günter Wißbrock, der die Route ausgearbeitet hatte. Und diese hatte es in sich. Vom Bürgerzentrum ging es Richtung Friedhof, von dort über die Haustenbecker Straße zur Sennekapelle und zum ehemaligen Hasendorf. "Dort machen wir erst einmal eine Pause", erläuterte Wißbrock vor dem Antritt die Route. Nach Apfelschorle und Kuchen ging es dann für die Fahrradbegeisterten weiter Richtung Stukenbrock, am Wasserwerk vorbei und durch das Furlbachtal. Die knapp 23 Kilometer lange Reise endete dann auf dem Hof von Bärbel und Günter Wißbrok. "Das Grillen und Klönen gehört einfach dazu", freuten sich die Teilnehmer schon, bevor sie sich auf die Fahrräder schwangen. Und nach einer so großen Resonanz wird es auch im kommenden Jahr wieder heißen: "Der Heimatverein lädt zur Fahrradtour ein."