Amselsterben durch Usutu wieder in vollem Gang

Das massive Amselsterben des Hitzesommers 2018 wiederholt sich. Auch in diesem Jahr nimmt das Vogelsterben, das durch das tropische Usutu-Virus ausgelöst wird, im Laufe des Augustes an Fahrt auf. Und wieder sind besonders Amseln betroffen. Seit Jahresbeginn wurden dem NABU deutschlandweit bereits über 1.300 Verdachtsfälle gemeldet, die über 2.500 kranke, meist sogar bereits verstorbene Vögel betreffen. Im vergangenen Jahr, in dem die Usutu-Epidmie bisher am stärksten war, waren es im gleichen Zeitraum lediglich 800 Meldungen. Gemeinsam mit Tropenmedizinern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg bittet der Nabu  auch in diesem Jahr darum, kranke oder verendete Tiere zu melden und möglichst zur Untersuchung einzusenden. Seit dem ersten Auftreten dieses Vogelsterbens im Jahr 2011 breitet sich das von Stechmücken auf Vögel

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden