Baubeginn an der DRK-Kita

Seit ein paar Tagen rollen die Bagger auf dem Gelände der zukünftigen DRK-Kita am ehemaligen Freibadgelände. Eigentlich hätte mit dem Bau schon längst begonnen werden sollen. „Die Bewilligung der Fördergelder, deren Beantragung kurzfristig erfolgen musste, hat allerdings über ein Jahr gedauert“, erklärt Regina Stipp, Geschäftsführerin der DRK Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH. Das Bauende, so Stipp, solle voraussichtlich im April des kommenden Jahres sein. „Dann könnten wir schon nach den Sommerferien mit den neuen Gruppen dort anfangen zu arbeiten“, erläutert sie gegenüber der Redaktion der Augustdorfer Nachrichten. Das fertige Gebäude wird eine Fläche von 605 Quadratmetern haben; zahlreiche Gruppen,- Neben und Schlafräume sollen dann ausreichend Platz für die Kleinen bieten. „Es wird auch Speiseecken geben, so dass die Kinder

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Eigentlich hätte mit dem Bau schon längst begonnen werden sollen. "Die Bewilligung der Fördergelder, deren Beantragung kurzfristig erfolgen musste, hat allerdings über ein Jahr gedauert", erklärt Regina Stipp, Geschäftsführerin der DRK Jugendhilfe und Familienförderung in Lippe gGmbH. Das Bauende, so Stipp, solle voraussichtlich im April des kommenden Jahres sein. "Dann könnten wir schon nach den Sommerferien mit den neuen Gruppen dort anfangen zu arbeiten", erläutert sie gegenüber der Redaktion der Augustdorfer Nachrichten. Das fertige Gebäude wird eine Fläche von 605 Quadratmetern haben; zahlreiche Gruppen,- Neben und Schlafräume sollen dann ausreichend Platz für die Kleinen bieten. "Es wird auch Speiseecken geben, so dass die Kinder auch außerhalb des Essensraumes ihre Mahlzeiten einnehmen können", so Stipp. Dann wird auch der provisorische Bau am Schlingsbruch wieder abgebaut. Für manche Eltern war die temporäre Unterkunft gewöhnungsbedürftig. "Wir haben nirgendwo so viele Vorurteile gehabt wie in Augustdorf"; erklärt Regina Stipp. Viele Eltern hätten Vorbehalte gehabt, ihr Kind in den Containern unterzubringen. "Dabei machen wir hier genau die gleiche Arbeit wie in dem Neubau", wundert sich die Leiterin der Augustdorfer DRK-Kita, Kim Kiokios. Aber natürlich freut auch sie sich auf die neue Einrichtung. "Das wird bestimmt toll", ist sie sich sicher. und auch Regina Stipp schaut erwartungsvoll in das kommende Jahr. "Ich gehe davon aus, dass wir jetzt ohne Verzögerung vorwärts kommen, so dass wir dann auch planmäßig den Neubau einweihen können."