Parkplatzsituation an der Pivitsheider Straße bleibt vorläufig bestehen.

Im Rahmen der ISEK Maßnahme Nummer vier sollen Maßnahmen ausgearbeitet werden. In seiner letzten Sitzung hat der Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt beschlossen, die Parkplatzsituation im Rahmen der ISEK-Maßnahme Nummer 4 in Angriff zu nehmen. Zuvor hatte die Verwaltung vorgeschlagen zwei unterschiedliche Parkbereiche einzurichten. Für den Abschnitt zwischen Rathausvorplatz und Kreisverkehr sollte die zulässige Parkzeit nicht beschränkt werden. Für den Abschnitt zwischen Rathausvorplatz und der Kreuzung Pivitsheider Str./ Stukenbrocker Str./ Haustenbecker Str. sollte die Zahl der Kurzzeitparkplätze und Parkdauer ermitteln und das Ergebnis dem Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt vorgelegt werden. Während sich Roger Ritter (FDP) für befangen erklärte, äußerte CDU-Fraktionschef Lutz Müller den Vorschlag, dass man erst einmal schauen solle, wie die Situation sei, um dann ein

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
In seiner letzten Sitzung hat der Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt beschlossen, die Parkplatzsituation im Rahmen der ISEK-Maßnahme Nummer 4 in Angriff zu nehmen. Zuvor hatte die Verwaltung vorgeschlagen zwei unterschiedliche Parkbereiche einzurichten. Für den Abschnitt zwischen Rathausvorplatz und Kreisverkehr sollte die zulässige Parkzeit nicht beschränkt werden. Für den Abschnitt zwischen Rathausvorplatz und der Kreuzung Pivitsheider Str./ Stukenbrocker Str./ Haustenbecker Str. sollte die Zahl der Kurzzeitparkplätze und Parkdauer ermitteln und das Ergebnis dem Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt vorgelegt werden. Während sich Roger Ritter (FDP) für befangen erklärte, äußerte CDU-Fraktionschef Lutz Müller den Vorschlag, dass man erst einmal schauen solle, wie die Situation sei, um dann ein Konzept zu erarbeiten. Fraktionschef Heinrich-Georg Schneider äußerte die Bedenken, dass der Beschlussvorschlag lediglich ein Vertagen des Problems darstelle. "Man muss das ganzheitlich angehen", so sein Vorschlag, der auch vom FWP-Fraktionsvorsitzenden Peter Kaup unterstützt wurde.