Panzergrenadierbataillon 212 feiert Geburtstag

Mit einem feierlichen Appell und einem anschließenden Empfang hat das Panzergrenadierbataillon seinen Geburtstag nachgefeiert. Auch Stephan Prinz zur Lippe hielt eine Rede. Eigentlich sollten die Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag schon im vergangenen Jahr stattfinden. Durch den Auslandseinsatz bedingt, wurden diese nun gestern unter dem Motto 60+1 nachgeholt. Dazu hatten sich zahlreiche Gäste auf dem Scharnhorstplatz versammelt. Bei dem anschließenden Empfang, an dem die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN exklusiv teilnehmen durften, wurde es mit einer statischen Waffenschau, einem emotionalen Rückblick und zahlreichen Gesprächen in der GHG dann noch einmal sehr persönlich. Oberstleutnant Maik Cohrs skizzierte in seiner Ansprache drei Stränge, um den Anwesenden das Panzergrenadierbataillon näher zu bringen. Dabei ging er auf die drei Modelle des Schützenpanzers ein, die bei 212 eingesetzt wurden.

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Eigentlich sollten die Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag schon im vergangenen Jahr stattfinden. Durch den Auslandseinsatz bedingt, wurden diese nun gestern unter dem Motto 60+1 nachgeholt. Dazu hatten sich zahlreiche Gäste auf dem Scharnhorstplatz versammelt. Bei dem anschließenden Empfang, an dem die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN exklusiv teilnehmen durften, wurde es mit einer statischen Waffenschau, einem emotionalen Rückblick und zahlreichen Gesprächen in der GHG dann noch einmal sehr persönlich. Oberstleutnant Maik Cohrs skizzierte in seiner Ansprache drei Stränge, um den Anwesenden das Panzergrenadierbataillon näher zu bringen. Dabei ging er auf die drei Modelle des Schützenpanzers ein, die bei 212 eingesetzt wurden. "Die ersten Augustdorfer Grenadiere kämpften von LKW als ihrem Transportmittel", erläuterte Cohrs die Anfänge des bekannten Bataillons. Sowohl die Einführung des Schützenpanzers HS 30 als auch die Einführung des SPz Marder im Jahr 1972 seien von technischen Herausforderungen geprägt gewesen. Oberstleutnant Cohrs ging natürlich auch auf das Ereignis ein, das für die Kameraden eine Zäsur darstellte: den Einsatz 2011. Denn am 2.6. in dem Jahr fiel der Oberstabsgefreite Alexej Kobelew als Kraftfahrer eines SPz Marder 1A5. "Das Schicksal unseres Kameraden machte allen Soldaten des Bataillons deutlich, was es bedeuten kann, seinem Land zu dienen", so Cohrs. Aus dem Grund soll das zentrale Lehrsaalgebäude des Bataillons in der 47. Kalenderwoche nach dem Oberstabsgefreiten Kobelew benannt werden. Die Gesellschaft, so erläuterte Cohrs, sei in den vergangenen 61 Jahren viel dynamischer geworden. "Die sicherheitspolitische  Lage hat sich mehrfach geändert", so der Kommandeur. Der Beruf habe sich jedoch nicht geändert. "Wir dienen unserem Vaterland, wir verteidigen die Freiheit unserer Bürger, wir handeln nach den Werten unseres Grundgesetzes, wir sind Kameraden und wir sind tapfer", schloss Maik Cohrs seine Rede. Stephan Prinz zur Lippe, selbst Mitglied des Bataillons, ging in seiner Ansprache weit in die Geschichte zurück. Er erinnerte daran, dass die Infanterie in Lippe bereits 1697 aufgestellt worden sei. "Diese kämpfte bereits im Erbfolgekrieg um die Pfalz gegen Frankreich", so zur Lippe. Er unterstrich: "Was wir aus der Geschichte lernen können ist, dass es ein stetes Auf und Ab von guten und schlechten Zeiten gab." Und noch eine Überraschung hatte Kommandeur Maik Cohrs im Gepäck. Er ernannte Jasper O'Reilly, Alexander Satorius und David Meier zu Berufssoldaten. Musikalisch wurde der Appell vom Heeresmusikkorps 2 aus Kassel untermalt. Im Anschluss an die Feierlichkeiten gab es für die geladenen Gäste noch einen Empfang in der GHG. Dort gratulierte auch Bürgermeister Dr. Andreas Wulf dem Bataillon. "Ich bin mit Ihnen eng verbunden", erklärte das Oberhaupt der Sennerandgemeinde. Während das Lulu White Orchestra mit Salonmusik wie "Ain't she sweet" für die passende Stimmung sorgte, nutzten die Gäste beim Buffet die Gelegenheit nicht nur die statische Waffenschau zu bewundern, sondern vor allem für manch intensives Gespräch. "Ein wirklich würdevoller Geburtstag" lautete das Fazit der Teilnehmer.