Keine Punkte im Duell gegen die Rhein Vikings

Das Team HandbALL unterlag am Samstag den Rhein Vikings mit 23:27. „Unsere Jungs haben sehr gut gekämpft, sie haben alles investiert und es muss sich keiner einen Vorwurf nach diesem Spiel machen“, so Matthias Struck nach der Partie gegen die Wikinger vom Rhein. Nach der Niederlage rangieren die Lipper mit 8:6 Punkten auf dem siebten Platz in der 3. Liga. Gute zehn Minuten brauchten die Hausherren, „dann haben wir besser in unser Abwehrspiel gefunden und den Kampf angenommen“, so THL-Trainer Struck nach dem Spiel. Erst nach elf Minuten gelang ihnen der zweite Treffer, allerdings kassierte man bis dahin auch nur fünf Tore. „Die Rhein Vikings waren von Beginn an wirklich sehr präsent, gerade in der Abwehr, bei ihnen war viel

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Das Team HandbALL unterlag am Samstag den Rhein Vikings mit 23:27. „Unsere Jungs haben sehr gut gekämpft, sie haben alles investiert und es muss sich keiner einen Vorwurf nach diesem Spiel machen“, so Matthias Struck nach der Partie gegen die Wikinger vom Rhein. Nach der Niederlage rangieren die Lipper mit 8:6 Punkten auf dem siebten Platz in der 3. Liga. Gute zehn Minuten brauchten die Hausherren, „dann haben wir besser in unser Abwehrspiel gefunden und den Kampf angenommen“, so THL-Trainer Struck nach dem Spiel. Erst nach elf Minuten gelang ihnen der zweite Treffer, allerdings kassierte man bis dahin auch nur fünf Tore. „Die Rhein Vikings waren von Beginn an wirklich sehr präsent, gerade in der Abwehr, bei ihnen war viel Bewegung in der Deckung, sie waren schnell auf den Beinen, waren aggressiv und haben viel vereitelt durch gutes Stellungsspiel“, so Matthias Struck lobend über den Gegner. „Sie haben uns immer wieder unter Druck gesetzt und das hat uns eigentlich vor große Probleme in Angriff gestellt.“ Das Team HandbALL kam zwar mit zunehmender Spielzeit besser zurecht und kämpfte sich ins Spiel, allerdings rannten sie dem Rückstand aus der Anfangsphase hinterher. „Wir haben den Kampf angenommen und uns in der Deckung verbessert“, so Struck. Zur Pause lagen die Gastgeber mit sechs, kurz nach dem Seitenwechsel einmal gar mit sieben Toren zurück. Zu groß war allerdings dieses Mal die Hypothek. „Wir haben es geschafft, kurzzeitig zu verkürzen. Dann hat uns vielleicht auch das ein oder andere Quäntchen Glück gefehlt, um es nochmal enger zu gestalten. Letztendlich war es aber ein verdienter Sieg für die Rhein Vikings“, gratulierte Matthias Struck. Das Team HandbALL konnte beim 16:18 nochmals auf zwei Treffer verkürzen, doch näher kamen die Jungs leider nicht mehr heran. Insgesamt vergaben die Jungs zu viele Möglichkeiten. „Auf beiden Seiten haben wir heute eine gute Abwehrleistung und eine starke kämpferische Leistung gesehen. Es wurde sehr hart gespielt, aber auch solche Spiele muss es geben. So eine Abwehr, wie sie die Rhein Vikings gespielt haben, haben wir gegen uns letztes Jahr nicht gehabt und dieses Jahr auch noch nicht. Das war wirklich eine sehr gute Leistung von ihnen“, erkannte Struck die Leistung des Gegners an. „Nichtsdestotrotz haben unsere Jungs sehr gut gekämpft, sie haben alles investiert und es muss sich keiner einen Vorwurf nach diesem Spiel machen. Es können alle erhobenen Hauptes aus der Halle gehen“, so Matthias Struck. „Wir waren heute in der ein oder anderen Aktion, gerade in der Anfangsphase, einen ticken schlechter.“ Am kommenden Samstag reisen die Lipper dann an die Nordsee. In der Nordfrost-Arena trifft das Team von Matthias Struck auf den aktuellen Tabellenführer, den Zweitliga-Absteiger Wilhelmshavener HV, der am letzten Wochenende seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste.