Schottische Stimmung in den Ratsstuben

Die wei­ßen Lich­ter wer­den gedämmt, der Saal in Wen­zels Rats­stu­ben erscheint in dem grü­nen Licht der „Offe­nen Büh­ne“. Aber heu­te Abend ist alles anders.

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Die weißen Lichter werden gedämmt, der Saal in Wenzels Ratsstuben erscheint in dem grünen Licht der „Offenen Bühne“. Aber heute Abend ist alles anders. Es ist nicht Donnerstag und somit ist Michael Casel auch nicht der Moderator. Stattdessen stehen Paul Joses und Stephan Kießling am Mikrofon und unterhalten das Publikum mit eigenen Stücken, die vor allem eines eint: „Den schottischen Flair“, wie Paul Joses verrät. Der Musiker wurde 1953 in Dumbarton, einem kleinen Ort, 20 Kilometer von Glasgow entfernt, in Schottland geboren. Es zog ihn schon vor vielen Jahren nach Deutschland; ein paar Jahre Berlin, Göttingen und Nürnberg, nie lange am selben Ort; immer auf der Suche. Ein Plätzchen zum Leben hat Paul in der Nähe von Paderborn gefunden. Von dort aus zieht er durch die Lande und erzählt seine musikalischen Geschichten. Als Folk- und Rockmusiker, jedoch hauptsächlich als Interpret seiner eigenen Lieder, tourte der Sänger und Gitarrist auch durch die Schweiz, Holland und Großbritannien. Und an dem Abend lässt Joses die Zuhörerinnen und Zuhörer an seinem Leben teilhaben. Ob Ships in the harbour“ oder „Right on time“. Wenn man die Stimme des sympathischen Sängers hört, fühlt man sich in eine Hafenkneipe oder einen schottischen Pub versetzt. Die Stimme rau und doch klar, verbreitet Paul Joses eine unverwechselbare Atmosphäre. Seit 1998 treten Paul und Stephan Kießling als Duo auf, wobei sie sich bei passenden Gelegenheiten zu einer kompletten Band vervollständigen. Durch sein einfühlsames und dynamisches Spiel auf Gitarren allermöglichen Bauart, egal ob akustisch, elektrisch und auch und seiner zweiten Gesangsstimme schafften es die beiden Musiker die Songs sowohl musikalisch zu untermalen als auch solistisch akzentuiert darzubieten. Aber Stephan Kießling stand Joses in nichts nach. Mit seinem feinfühligen Gitarrenspiel schaffte es der Ingenieur für Informatik spielend, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Ob Solostück oder auf der Gitarre; das Duo verzauberte an dem Abend die recht überschaubare Gästeanzahl. Aber auch das machte Joses mit seinem Humor nichts aus. Im Gegenteil. Mit Schlagfertigkeit, Unterhaltungslust und Verve machte er den schottischen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Zuhörer, die beiden lange applaudierten.
error: Der Inhalt ist geschützt!