Knappe Niederlage im Derby gegen Spenge

Was für ein Derby, was für eine Stimmung, was für eine Spannung. Das Team HandbALL und der TuS Spenge lieferten sich eine starke Partie

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlineabo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Was für ein Derby, was für eine Stimmung, was für eine Spannung. Das Team HandbALL und der TuS Spenge lieferten sich eine starke Partie – Doch leider gab es zum Schluss kein Happy End in Sachen Punkte für das Team HandbALL. Äußerst knapp mussten sich die Lipper dem TuS Spenge geschlagen geben. Die Gäste sacken beim 24:23 beide Punkte ein. Dabei wäre ein Unentschieden oder gar ein Erfolg mehr als verdient gewesen, denn die Gastgeber waren dem Tabellenzweiten ebenbürtig. „Heute hat die glücklichere Mannschaft gewonnen“, bilanzierte TuS Spenge-Coach Heiko Holtmann nach der Partie und fügte an: „Wir hatten viele technische Fehler in unserem Spiel, Zecher beim Team HandbALL hat  gut gehalten und hier wird eine gute Arbeit geleistet.“ In der Tat zeigte Finn Zecher mit seinen Paraden vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Partie. Das Team HandbALL legte vor, Spenge glich aus und ging nach vorne. Mit dem Pausenpfiff glich Bundesliga-Profi Donat Bartok, der nach seiner langen Verletzungspause erste Spielpraxis in der 3. Liga bekam, zum 10:10 aus. „Danke für das Kompliment, dass wir gute Arbeit leisten“, so THL-Trainer Matthias Struck nach der Partie. „Das ist wirklich sehr schade heute. Die Jungs haben nicht so viel falsch gemacht. Wir haben vorne gute Lösungen gefunden, wir haben in der Abwehr gekämpft, wir haben sehr viel investiert heute und sicherlich hat Finn Zecher sehr gut gehalten.“ Struck zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt, auch wenn es am Ende nicht für Punkte reichte. Das Team HandbALL legte zwar Mitte der zweiten Halbzeit das 16:12 vor, doch zwei Zeitstrafen hintereinander gegen die Jungs von Matthias Struck und eine Abwehrumstellung auf Seiten der Gäste brachten Spenge wieder zurück in die Partie. „Auch Spenges Torhüter hat dafür gesorgt, dass wir uns nach dem 16:12 nicht weiter absetzen konnten. In dieser Phase haben wir drei, vier gute Situationen leider nicht zum Torerfolg genutzt. Ich glaube, wenn wir diese Möglichkeiten genutzt hätten, hätten wir das Spiel auch gewinnen können“, so Struck. Spenge glich beim 18:18 aus, bis zum Schluss war es dann weiter ein Duell auf Augenhöhe und extrem spannend. Leider musste das Team HandbALL am Ende knapp den Gästen aus dem Kreis Herford den Vortritt lassen. „Wir waren heute in der Lage, Spenge schlagen zu können. Das ist uns leider nicht geglückt. Wir müssen einfach die Dinger rein schießen, dann gewinnen wir.“ Mit 23:24 unterlagen die Lipper am Ende knapp und unglücklich dem TuS Spenge. „Da muss man jetzt schon ins Detail gehen um zu sagen, wenn wir was falsch gemacht haben, was wir dann falsch gemacht haben“, zog THL-Trainer Struck Bilanz. Kleinigkeiten gaben schließlich den Ausschlag. „Wir haben die Chance, wenn wir unseren freien Möglichkeiten verwerten. Auf beiden Seiten haben die Torhüter gute Chancen vereitelt, aber wenn wir es da halt schaffen, konsequent mit Toren abzuschließen, dann haben wir die Chance, das Spiel zu gewinnen.“ Überragend war auch die Unterstützung in der wineo-ARENA. 800 Zuschauer sorgten für die nötige Derby-Atmosphäre. „Wir können mit der Stimmung in der Halle zufrieden sein. Es war auch schön, dass viele aus Spenge da waren, die natürlich zur tollen Atmosphäre beigetragen haben. Es hat Spaß gemacht“, so Matthias Struck. „Leider haben wir nichts mitgenommen, aber ich glaube  nicht, dass wir viel Aufbauarbeit leisten müssen, weil wir wissen, dass wir heute viel richtig gemacht haben. Das war ein sehr gutes spiel mit leider bitterem Ende“, schloss der Coach der Lipper ab. „Wir können viel Selbstvertrauen und viele gute Sachen mitnehmen für das nächste Spiel und da bin ich mir sicher, dass wir bald wieder Punkte holen werden.“ Team HandbALL: Zecher, Wetzel; Fulda, Oetjen 2, Herz, Rose 2, Hinsch, Hangstein 4, Pauly 5, Reitemann 3, Bartok 3, Geis, Schalles 4/2.