Beschwerde wird abgewiesen

In seiner letzten Sitzung befasste sich die Haupt- und Finanzausschuss mit einer Beschwerde des Augustdorfers Klaus Senft und lehnte diese einstimmig ab. Senft hatte

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlineabo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
In seiner letzten Sitzung befasste sich die Haupt- und Finanzausschuss mit einer Beschwerde des Augustdorfers Klaus Senft und lehnte diese einstimmig ab. Senft hatte im Zuge der Online Petition (die AN berichteten) eine eigene Unterschriftensammlung initiiert. Diese besteht aus einem Anschreiben, das von drei Personen unterzeichnet wurde, sowie einer Unterschriftenliste, die sich für den Erhalt des Heidesportplatzes ausspricht und insgesamt 65 Unterschriften enthält. Die Unterzeichner des Anschreibens hatten erklärt, dass die Anwohner der Siedlung Stadion, Olympia-, Turnerstraße und Ringerweg den Heidepark nicht wollten. Weiterhin wird ausgeführt, dass „überhaupt keine Bürgerbeteiligung“ stattgefunden habe. Eine solche wäre gut gewesen. Die Anwohner eines zukünftigen Heideparks seien nicht gefragt worden. Ferner kritisierten die Unterzeichner, dass der angrenzenden Schule versprochen worden sei, in den Pausen den Sportplatz nutzen zu können. "Schulkinder dürfen den Schulhof während der Schulpausen nicht verlassen", so Senft. Der Argumentation folgten die Mitglieder des Ausschusses nicht. Lutz Müller (CDU) kritisierte zudem, dass zwei Personen auf der Unterschriftenliste das Anschreiben gar nicht bekannt gewesen sei.