Der Heilige Martin reitet durch Augustdorf

Mit Gesang und Spiel hat die evangelische Militärkirchengemeinde mit der Kita Stachelbär das diesjährige Martinsfest begangen. Wer war eigentlich dieser heilige Martin? Diese Frage

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlineabo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Wer war eigentlich dieser heilige Martin? Diese Frage stellte Militärpfarrer Martin Benker den zahlreich anwesenden Gästen und schilderte noch einmal die Geschichte, für die der Soldat so berühmt geworden ist. "An einem eiskalten Tag im Winter ritt er gerade zur Patrouille hinaus, als er einen armen Mann traf, der keine Kleider an hatte. Der Bettler sprach ihn an und bat um Hilfe", so Benker. Martin habe außer seinen Waffen und seinem Mantel nichts bei sich gehabt, was er ihm hätte geben können. "So nahm er kurzerhand sein Schwert und teilte den Mantel in der Mitte durch. Die eine Hälfte gab er dem Bettler, die andere legte er sich um die Schultern", erklärte der Pfarrer, der unterstrich, dass diese Geschichte es wert sei, immer wieder erzählt zu werden. [caption id="attachment_4149" align="alignleft" width="300"] In einem Rollenspiel wurde die Geschichte von Eric und dem Bettler erzählt. (Foto: Wolff)[/caption] In einem Rollenspiel spielten dann einige Teilnehmer die Geschichte von Eric und dem Bettler nach. In ihr geht es um den kleinen Eric, der sein Geld mit dem armen Bettler teilen wollte. Leider war dieser aber am nächsten Tag nicht mehr aufzufinden und Eric war sehr traurig. Seine Mutter munterte ihn wieder auf, indem sie ihm aufzählte, wie viele gute Taten er an diesem Tag schon getan hatte. Nach einer Segnung für die 14 Monate alte Mathilda versammelten sich dann alle Gäste auf dem Vorhof des Gotteshauses, um dann den lang ersehnten Umzug zu machen, auf dessen Weg noch einmal die Geschichte vom Heiligen Martin illustrierte wurde - waschecht mit Pferd Rudi und Reiterin Julia Schubert, die den heiligen Martin darstellte. "Es ist eine schöne Tradition, dass wir auch jedes Mal ein Pferd dabei haben", freute sich die Teilnehmer. Im Anschluss daran ließen die Kinder und Erwachsenen den Abend bei Würstchen ausklingen; musikalisch wurde das Fest durch das St. Johannes Blasorchester aus Schloss Holte-Stukenbrock untermalt.