Initiative „Begegnungspark“ wird zu Isek-Lenkungskreis eingeladen

Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, die Initiatorin vom „Begegnungspark“ zum Isek-Lenkungskreis eingeladen. Eigentlich sollte diese, so der Beschlussvorschlag, zu

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlineabo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, die Initiatorin vom "Begegnungspark" zum Isek-Lenkungskreis eingeladen. Eigentlich sollte diese, so der Beschlussvorschlag, zu einer Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt eingeladen einzuladen, "damit sie ihre Ideen zur Gestaltung des ehemaligen Freibadgeländes ausführlich vorstellen können." Denn in einem Schreiben vom 10.09. bat die Initiatorin Jennifer Hornig darum, das Freibadgelände zu einem Bürgerpark umzugestalten. Es solle ein Ort der Begegnung für alle Generationen und für verschiedene Aktivitäten werden. "Bisher müssten die Augustdorferinnen und Augustdorfer dafür noch auf andere Kommunen ausweichen. Die Petenten bieten an, ihre Ideen in einer Ratssitzung vorzustellen", so Hornig. Diesem wollten vor allem die Mitglieder von SPD, FWG und FDP nicht entsprechen. "Wir begrüßen es, wenn sich Bürgerinnen und Bürger einbringen", erklärte Harald Schultze von der FDP. Man solle aber klare Kante zeigen und verdeutlichen, dass man bei dem Beschluss, das Gelände für bezahlbare Mietwohnungen zu nutzen, bleiben werde. Lutz Müller und Wolfgang Huppke, (CDu) erklärten, dass sie es zwar angemessener fänden, die Initiative zum Ausschuss einzuladen, dass eine Einladung zum Lenkungskreis aber besser sei als gar nichts. Heinrich-Georg Schneider (SPD) betonte, dass eine Einladung in den Ausschuss oder den Rat falsche Erwartungen wecken würde.