Kippt die Absperrung an der Luisenstraße?

Mit einer weiteren Petition, die sich für den Abbau der Sperrpfosten an der Luisenstraße ausspricht, hat sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner vergangenen Sitzung befasst. Dabei kam durch einen Vorschlag von Wolfgang Huppke auf einmal unerwartet Wind in die Angelegenheit, an der sich nun seit Einrichtung die Geister scheiden. Vorausgegangen war ein Schreiben des Augustdorfers Helmut Friemel, der sein Schreiben mit dem Satz: „Volkes Zorn bleibt ungehört“, überschrieben hatte. Darin begründet dieser umfangreich, warum die Sperrung unnötig und unsinnig sei. Die Abstimmung und damit die Ablehnung durch SPD; FWG und FDP schien vorprogrammiert, da überraschte Wolfgang Huppke mit einer Idee und lenkte die Diskussion in eine neue Richtung. „Was halten Sie von einer Verkehrsinsel aus Kunststoff“, fragte er die

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premiumabonnement erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   

Comments are closed.