Bundeswehr und BWI GmbH unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Bun­des­wehr und ihr IT-Dienst­leis­ter BWI wer­den in Per­so­nal­fra­gen künf­tig enger zusam­men­ar­bei­ten. Gene­ral­leut­nant Klaus von Hei­men­dahl — Abtei­lungs­lei­ter Per­so­nal im Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Ver­tei­di­gung -

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Die Bundeswehr und ihr IT-Dienstleister BWI werden in Personalfragen künftig enger zusammenarbeiten. Generalleutnant Klaus von Heimendahl - Abteilungsleiter Personal im Bundesministerium der Verteidigung - und Hans-Jürgen Niemeier - Chief Resources Officer der BWI GmbH – unterzeichneten heute im Bendlerblock in Berlin eine Kooperationsvereinbarung in den Bereichen Personalvermittlung und Reservistenangelegenheiten. Die Vereinbarung sieht u.a. eine enge Zusammenarbeit bei der zivilberuflichen Vermittlung von aus dem Dienst ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten auf Zeit vor, ebenso bei der Planung und Durchführung von Reservistendienstleistungen. Derzeit verlassen jährlich etwa 8.000 - 9.000 Soldaten auf Zeit nach Ablauf ihrer militärischen Verpflichtungszeit die Bundeswehr und werden mit Unterstützung des Berufsförderungsdienstes (BFD) zielgerichtet entsprechend ihrer individuellen Qualifikationen und Interessen in den zivilen Arbeitsmarkt vermittelt. Der überwiegende Teil der Soldaten auf Zeit verfügt zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus der Bundeswehr bereits über umfangreiche zivilberufliche Qualifikationen. Das reicht von einer abgeschlossenen Berufsausbildung über Fortbildungsabschlüsse auf Meister-/Technikerebene bis hin zum abgeschlossenen Hochschulstudium in unterschiedlichsten Fachbereichen. Die BWI GmbH hat demgegenüber einen hohen Bedarf an Fachkräften und ist an der Übernahme entsprechend qualifizierter ausscheidender Soldaten auf Zeit interessiert. Sie wird ihre zu besetzenden Arbeits-, Ausbildungs- und Praktikumsplätze zukünftig regelmäßig auch im bundeswehrinternen Stellenvermittlungssystem des BFD veröffentlichen und ausscheidende Soldatinnen und Soldaten gezielt über individuelle Karriereperspektiven im Unternehmen informieren. Außerdem werden BWI GmbH und Bundeswehr zukünftig bei der inhaltlichen und zeitlichen Gestaltung von Reservistendienstleistungen eng kooperieren. So sollen beispielsweise bei der Aus- und Fortbildung verstärkt Inhalte berücksichtigt werden, die für die Beschäftigten auch in ihren zivilen Arbeitsbereichen nutzbar sind. Niemeier betonte: „Grundsätzlich können wir in der BWI qualifizierten Fach- und Führungskräften mit Kenntnissen über unseren Kunden Bundeswehr eine Perspektive bieten. Durch zunehmende Aufgaben – insbesondere auch im militärischen Bereich – steigt auch der Bedarf des Unternehmens an Mitarbeitern mit militärischem Background.“ Generalleutnant von Heimendahl stellte zusammenfassend fest: „Die heute unterzeichnete Vereinbarung ist für beide Kooperationspartner im besten Sinne gewinnbringend. Die BWI GmbH unterstützt unsere Zielsetzung, die ausscheidenden Soldatinnen und Soldaten auf Zeit bestmöglich zivilberuflich einzugliedern. Im Gegenzug erhält sie Zugang zu gut qualifizierten potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern. Gleichzeitig wird sie uns bei der Gewinnung geeigneter und interessierter Reservistendienstleistender aus dem Kreis ihrer Beschäftigten unterstützen.“ Hintergrund Die BWI GmbH ist eine 100-prozentige Bundesgesellschaft mit Hauptsitz in Meckenheim bei Bonn und beschäftigt etwa 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Unternehmensstandorten im gesamten Bundesgebiet. Die BWI GmbH ist der zentrale IT-Dienstleister der Bundeswehr in allen Fragen der nichtmilitärischen Informations- und Kommunikationstechnik.
error: Der Inhalt ist geschützt!