CDU-Wahlen erst 2020

Wie geht es mit dem CDU-Gemein­de­ver­band wei­ter? Die­se Fra­ge treibt nicht nur CDU-Mit­glie­der um, son­dern auch zahl­rei­che ande­re August­dor­fer, die sich die Fra­ge stel­len,

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Wie geht es mit dem CDU-Gemeindeverband weiter? Diese Frage treibt nicht nur CDU-Mitglieder um, sondern auch zahlreiche andere Augustdorfer, die sich die Frage stellen, wie die Zukunft der Partei aussieht, nachdem die Vorsitzenden des Verbandes geschlossen zurückgetreten sind. Einer, der genau Vorstellungen davon hat, wie es weitergehen könnte, ist Lars Brakhage, seines Zeichens Vorsitzender des CDU-kreisverbandes. Nach seinen Angaben ist er im ständigen Austausch mit Mitgliedern des Vorstandes. „Ich wünsche mir, dass alle Akteure in Zukunft geschlossen auftreten“, erklärt Brakhage im Gespräch mit den Augustdorfer Nachrichten. Den Vorstand selbst sieht er durch den Rücktritt der Vorsitzenden nicht weiter geschwächt. „Der Vorstand ist nach wie vor handlungsfähig“, so der Kreisvorsitzende. Er gehe davon aus, dass die übrigen Mitglieder des Vorstandes bald zu einer Mitgliederversammlung einladen würden. „Ich gehe davon aus, dass das im neuen Jahr sein wird“, so Brakhage. Er plädiert dafür, dass an dem Tag der Versammlung zwar ein neuer Vorstand, nicht aber ein neuer Bürgermeisterkandidat nominiert werde. „Das muss in Ruhe geschehen“, erklärte Brakhage gegenüber der Redaktion. Dabei hält er es für wichtig, dass besprochen werde, was die besten Optionen seien. Welche das sein könnten, darüber möchte sich der Vorsitzende nicht öffentlich äußern. „Wir sprechen ganz offen und schauen, was sich ergibt“, erläutert Brakhage das Vorgehen.  Das sieht man auch in Augustdorf so. Dort will man nun erst einmal Ruhe in den Verband bringen.
error: Der Inhalt ist geschützt!