Politiker wollen über Fördermöglichkeiten informiert werden

Nur ein paar Tage nach dem Besuch der Adler-Ver­tre­ter, legen SPD, FWG und FDP nun nach. In einem Schrei­ben bean­tra­gen die drei Frak­tio­nen, dass

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Nur ein paar Tage nach dem Besuch der Adler-Vertreter, legen SPD, FWG und FDP nun nach. In einem Schreiben beantragen die drei Fraktionen, dass „in einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt“ über die Fördermöglichkeiten „Stadtumbau West“, „Soziale Stadt“ und „Nationale Projekte des Städtebaus“ sowie über die Möglichkeit von „städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen berichtet wird. „In dem Gespräch mit Vertretern der Adler Real Estate AG am 26. November 2019 wurde seitens der Gesellschaft bekräftigt, dass eine Aufwertung des Wohnstandortes „Am Dören“ auch in deren Interesse liegt. Bereits in diesem Gespräch seien Fördermöglichkeiten des Landes NRW und des Bundes angesprochen worden. „Für den nächsten Schritt ist es nun wichtig, dass die Mitglieder des Rates bzw. des zuständigen Ausschusses über bestehende Fördermöglichkeiten informiert werden“, erklärt SPD-Fraktionschef Schneider in seinem Antrag. Ziel von Rat, Verwaltung und der Adler Real Estate AG müsse eine zielgerichtete, umfassende und absehbare Aufwertung des Quartiers sein. In der Sitzung könne beispielsweise die Verwaltung über die Möglichkeiten der aufgeführten Förderprogramme und Maßnahmen berichten. „Alternativ ist es auch möglich, dass die Verwaltung Experten des zuständigen Ministeriums bzw. der Bezirksregierung einlädt“, so Schneider. Neben der Frage der Fördervoraussetzungen und der Förderhöhe stelle sich auch die Frage nach der Chance auf eine Realisierung innerhalb der Gemeinde Augustdorf. Zudem solle über die Möglichkeit der Beteiligung Dritter informiert werden. „Aufgrund der Komplexität der Thematik favorisieren wir, zu einer zusätzlichen Sitzung des Ausschusses einzuladen“, so Schneider. Zu der seien dann auch Vertreter der Adler Real Estate AG und der AB Immobilien BV einzuladen. „Ziel der Fraktionen von SPD, FWG und FDP ist eine umfassende Aufwertung der baulichen Anlagen, des Wohnumfeldes und des Quartiers im Ganzen“, so Schneider, der das Schreiben auch direkt an Adler weitergeleitet hatte. Vom dortigen Pressesprecher Jürgen Herres hieß es: „Ihre Nachricht habe ich gerne an die Herren Frank und Mies weitergeleitet.“
error: Der Inhalt ist geschützt!