Team HandbALL: Mit Derby-Sieg in die Winterpause

Vie­le Tore und bis zum Schluss doch noch ein enges Spiel – Das Team Hand­bALL krönt das Jahr 2019 mit dem Sieg gegen LiT

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Viele Tore und bis zum Schluss doch noch ein enges Spiel – Das Team HandbALL krönt das Jahr 2019 mit dem Sieg gegen LiT Tribe Germania. Mit 37:34 schlug das Team von Matthias Struck die Ostwestfalen und verteidigte damit den sechsten Platz in der 3. Liga Nord-West und geht mit 19 Punkten und Tabellenplatz 6 in die Winterpause. „Wir sind natürlich sehr froh, dass wir das Jahr 2019 mit 19 Punkten abschließen können“, strahlte THL-Trainer Struck nach dem Auswärtserfolg am Freitagabend. In einer temporeichen Partie legten die Gäste von Beginn an vor und bauten die Führung zeitweise deutlich aus. „Es war ein sehr temporeiches Spiel“, so Struck. „Wir wollten natürlich mit viel Tempo ins Spiel reingehen und haben auch sehr viele Tempo-Tore erzielen können“, legten die Lipper zwischenzeitlich sechs Tore vor. „Es hätten sogar noch ein paar mehr sein können, aber auf der anderen Seite haben wir gerade in der ersten Halbzeit in der Rückzugsphase einfach ein bisschen zu nachlässig agiert. Nordhemmern hat dann genau so viele Tore übers Tempo erzielt“, somit kam es dann zum Stand von 19:19 zur Halbzeitpause. Das Team HandbALL ließ im Tempo auch in der zweiten Halbzeit nicht wesentlich nach und kam zu 18 weiteren Toren. Dennoch blieb die Partie bis fast ganz zum Schluss ein enges Unterfangen. „Wir haben durch, und das muss man leider sagen, dumme Fehler Nordhemmern immer wieder ins Spiel gebracht. Wir fangen zwei Gegenstoßpässe nicht, die aber gut gespielt waren, wir verwerfen dann in dem Moment, in dem wir uns noch weiter hätten absetzen können, einen Siebenmeter oder eine gute Chance von außen, schlafen in der Abwehr und der Gegner kann frei durchlaufen und das sind dann einfach zu viele Aktionen, in denen LiT immer wieder zurück ins Spiel gefunden hat“, so Struck. Am Ende siegten die Gäste aus Lippe im Derby gegen die Ostwestfalen mit drei Toren und feierten Saisonsieg Nummer acht. „Ich glaube was uns in der zweiten Halbzeit geholfen hat, war, dass die Kreisläufer von LiT nicht mehr so viele Bälle bekommen haben. Das haben wir besser und kompakter in der Abwehr gelöst. Und mit der Sicherheit im Rücken konnten wir dann, obwohl es dann eng wurde, trotzdem weiter mit der nötigen Sicherheit im Angriff agieren“, zeigte sich Struck mit den zweiten dreißig Minuten ebenfalls zufrieden. Mit 19 Punkten und Platz 6 geht es in die kurze Winterpause. Am 6. Januar 2020 startet das Training wieder. „Die Truppe hat sich jetzt auch eine Pause verdient. Wir haben in der kompletten Hinserie und den ersten beiden Spielen der Rückrunde intensiv trainiert und die Spiele waren auch immer intensiv. In manchen Spielen waren wir von der Kaderbreite her nicht optimal besetzt, so dass einige Jungs viel Spielzeit und eine hohe Belastung hatten. Jetzt können sich die Jungs ein paar Tage erholen. Das tut ihnen gut, aber sie bekommen natürlich Hausaufgaben mit, so dass wir uns dann im Januar direkt auf Aurich gut vorbereiten können, um da im nächsten Heimspiel wieder gut zurückzufinden“, so Matthias Struck abschließend. Team HandbALL: Zecher (1.-60. Minute), Wetzel (bei einem Siebenmeter); Fulda, Rose 4, Engelhardt 1, Hinsch, Hangstein 7/1, Pauly 6, Hansen 2, Reitemann 4, Geis 2, Schalles 11/4.
error: Der Inhalt ist geschützt!