Unterstützung für eine kontinuierliche Pflege

Gesundheitsstiftung Lippe finanziert den Erwerb eines Giraffe Shuttle für die Familienklinik Der Bau der Familienklinik am Klinikum Lippe war vor zehn Jahren das erste

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Online- oder Premium-OnlineAbo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Der Bau der Familienklinik am Klinikum Lippe war vor zehn Jahren das erste große Projekt der Gesundheitsstiftung Lippe. Und sie ist auch weiterhin eng mit der Familienklinik verbunden. Bereits in der Vergangenheit förderte die Stiftung die Klinik mit wertvollen Anschaffungen für Diagnostik, Therapie und Patientensicherheit. Nun erhält die Familienklinik ein Giraffe Shuttle der Firma GE Healthcare. Rund 18.000 Euro Spendengelder investierte die Gesundheitsstiftung in den Kauf des Gerätesystems. Der Giraffe Shuttle ist eine transportable Stromquelle für Wärmebettchen für zu frühgeborene Kinder oder Babys, die einer intensivmedizinischen Versorgung bedürfen. Er kann an das Bett angeschlossen werden und sichert so während eines Transportes die Stromversorgung für das Bett, anderer Zusatzgeräte und das Beatmungssystem. „Der Giraffe Shuttle erhöht die Sicherheit unserer kleinsten Patienten ganz wesentlich“, freut sich Dr. Beate Ruppert, Leitende Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und Neonatologin im Perinatalzentrum Level 1 der Familienklinik, „wir werden den Shuttle für den Transport der Kinder innerhalb unserer Klinik nutzen.“ Der Giraffe Shuttle sichert die kontinuierliche medizinische Versorgung einschließlich der Atemunterstützung und die Wärmeregulierung während des Transportes. „Ohne diesen Shuttle haben wir  die Kinder in einen Transportinkubator umgebettet“, erklärt Frau Dr. Ruppert, „aber auch das kann mit großen Risiken für die kleinen Patienten verbunden sein.“ Klinische Probleme können zum Beispiel auch durch unerwünschte Berührungen, wie sie beim Umbetten geschehen, auftreten. Die Geschäftsführung des Klinikum Lippe und das Team des Perinatalzentrums sind sehr dankbar für die großzügige Unterstützung durch die Gesundheitsstiftung. „In den zehn Jahren ihres Bestehens erhielt die Gesundheitsstiftung Zustiftungen und Spenden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro,“ sagt Christian Ritterbach, Geschäftsführer der Stiftung, „dieses Finanzpolster macht  eine Gesundheitsversorgung, die weit über die gesetzlich vorgesehene hinausgeht, erst möglich. Unser großer Dank gilt allen Unterstützern und Fördern, die zur großartigen Erfolgsgeschichte der Gesundheitsstiftung beigetragen haben.“   Hintergrund: Am 4. Mai dieses Jahres konnte Bastian Schünke mit seiner Aktion „Mounteveresting am Hermann“ 36.000 € Spendengelder für gemeinnützige Zwecke erzielen. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von seinem Arbeitgeber, Vitalzentrum Kühlmuss & Grabbe. Die Hälfte, also 18.000 € erhielt die Gesundheitsstiftung Lippe. „Wir sind stolz auf das Ergebnis der Aktion und möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei allen bedanken, die zu dem großartigen Erfolg beigetragen haben“, sagt Jörg Rolf, Geschäftsführer des Vitalzentrums. Bastian Schünke freut sich: „Für mich, als Vater zweier Kinder ist es besonders schön zu sehen, dass das Geld der Aktion hier in der Familienklinik für eine so sinnvolle Investition eingesetzt werden konnte.“