Heidesportplatz: Baugenehmigung für HeidePark liegt vor

Schall­tech­ni­sche Unter­su­chung im Fach­aus­schuss vor­ge­stellt – Bäu­me gefällt In der Sit­zung des Aus­schus­ses für Bau, Pla­nung und Umwelt vom 04.02. hat Klaus Bro­kopf, Büro

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
In der Sitzung des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt vom 04.02. hat Klaus Brokopf, Büro „AKUS GmbH Akustik und Schalltechnik“,  die Schalltechnische Untersuchung zum HeidePark vorgestellt. Die Untersuchung wurde zusammen mit dem Bauantrag dem Kreis Lippe vorgelegt. Der Kreis Lippe hat die Baugenehmigung erteilt. Diese beinhaltet im Hinblick auf den Schallschutz drei Nebenbestimmungen:
  1. An Sonn- und Feiertagen ist die Nutzung des Streetballfeldes nicht zulässig.
  2. Der Spielbetrieb auf dem Kunstrasenfeld ist während der sonn-/feiertäglichen Ruhezeiten mittags (13:00 bis 15:00 Uhr) nicht zulässig.
  3. Eine elektroakkustische Übertragungsanlage darf auf der Sport- und Freizeitanlage nicht eingesetzt werden.
Als nächstes soll nun die Baumaßnahme ausgeschrieben werden. Der Bauhof der Gemeinde hat damit begonnen, am Rande des Heidesportplatzes Bäume zu fällen. Die Fällung der Robinien nördlich des Platzes erfolgt aus zwei Gründen: Zum einen schädigen die Wurzeln die Laufbahn, was an zahlreichen Flickstellen in der vorhandenen Bahn erkennbar ist. Die Fällung dient also dazu, einer Verkürzung der  Haltbarkeit der erneuerten Laufbahn durch einwachsendes Wurzelwerk vorhandener Bäume vorzubeugen. Zum anderen enthalten einige Robinien auch Totholz, so dass die Gefahr von Astbruch entsteht. Darüber hinaus werden einige weitere Bäume im östlichen und westlichen Bereich des Platzes gefällt. Im östlichen Bereich befinden sich teilweise schadhafte Äste in den Baumkronen. Darüber hinaus besteht aufgrund der erreichten Höhen der Bäume bei Sturm oder orkanartigen Böen die Gefahr des Umstürzens auf die anliegende Wohnbebauung. Im Westen werden einzelne Bäume im Bereich der Sprunggrube beseitigt. Alte Eichen an der Sprunggrube und am Sporthaus sollen stehen bleiben. Im Zuge des Umbaus des Heideparks sind umfangreiche Neupflanzungen von Bäumen geplant.

Keine Leserbriefe.

error: Der Inhalt ist geschützt!