Lautstarke Wortgefechte zwischen CDU-Fraktion und Bürgermeister Wulf

In der vergangenen Fraktionssitzung der CDU ist es nach Teilnehmerangaben hoch und vor allem lautstark her gegangen. Dabei soll es zu teils heftigen Wortgefechten zwischen einigen Mitgliedern und Bürgermeister Wulf gekommen sein. „Herr Dr. Wulf wurde an die Wand gebrüllt“, hieß es von einem Teilnehmer.

Ein Anlass für die turbulente Sitzung, so schildern es mehrere Mitglieder, sei der Offene Brief von Heinrich Georg Schneider gewesen, den die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN in dieser Woche veröffentlicht hatten.

So sei Wulf gefragt worden, warum er denn entschieden habe, die Bäume zu kürzen. Dieser habe daraufhin geantwortet, dass nicht er das entschieden habe, sondern ein Fachbereichsleiter. Diese Aussage bestätigen mehrere Sitzungsmitglieder.

Dieser Antwort tritt der Leiter der Gemeindewerke, Armin Zimmermann aber klar entgegen: „Weder ich noch Herr Wagner haben das so entschieden, die Entscheidung hat der Bürgermeister getroffen.“ Wenn es nach Zimmermann gegangen wäre, dann seien lediglich die Kronen der Bäume zurück geschnitten worden, erklärt er gegenüber den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN.

Und auch Wulf hat in einem Schreiben von vergangener Woche noch betont: „Der Fachbereich IV und der Leiter der Gemeindewerke hatten vorgeschlagen, die Bäume nicht komplett zu entfernen und die Stubben nicht zu roden, sondern lediglich einzukürzen. Sie baten mich um Entscheidung.“

Durch die Äußerung von Wulf wurde die Diskussion dann noch lauter, bis er von einem Mitglied gefragt wurde, was er denn überhaupt noch entscheiden würde. Dass die Diskussionen mittlerweile nicht unbedingt sachlich, sondern vor allem auch persönlich geführt werden, zeigt sich auch daran, dass Wulf auf eine weitere Frage eines Teilnehmers lautstark geantwortet haben soll: „Für solche Fragen habe ich keine Zeit.“

Matthias Falkenstein, Pressesprecher des CDU-Gemeindeverbandes ist ein Mann der leisen Worte. Wenn er sagt: „Das war die emotionalste und lauteste Fraktionssitzung, die ich miterlebt habe“, sagt das schon etwas über die Stimmung innerhalb der Fraktion aus.

Falkensteins Ziel ist es nach eigenen Angaben, den Gemeindeverband zu befrieden und zu stärken, bevor es um den Bürgermeisterkandidaten geht. Offensichtlich hat der Pressesprecher da noch einiges zu tun – vielleicht auch, weil beides miteinander untrennbar zusammenhängt.

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion.

In der vergangenen Fraktionssitzung der CDU ist es nach Teilnehmerangaben hoch und vor allem lautstark her gegangen. Dabei soll es zu teils heftigen Wortgefechten zwischen einigen Mitgliedern und Bürgermeister Wulf gekommen sein. "Herr Dr. Wulf wurde an die Wand gebrüllt", hieß es von einem Teilnehmer. Ein Anlass für die turbulente Sitzung, so schildern es mehrere Mitglieder, sei der Offene Brief von Heinrich Georg Schneider gewesen, den die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN in dieser Woche veröffentlicht hatten. So sei Wulf gefragt worden, warum er denn entschieden habe, die Bäume zu kürzen. Dieser habe daraufhin geantwortet, dass nicht er das entschieden habe, sondern ein Fachbereichsleiter. Diese Aussage bestätigen mehrere Sitzungsmitglieder. Dieser Antwort tritt der Leiter der Gemeindewerke, Armin Zimmermann aber klar entgegen: "Weder ich noch Herr Wagner haben das so entschieden, die Entscheidung hat der Bürgermeister getroffen." Wenn es nach Zimmermann gegangen wäre, dann seien lediglich die Kronen der Bäume zurück geschnitten worden, erklärt er gegenüber den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Und auch Wulf hat in einem Schreiben von vergangener Woche noch betont: "Der Fachbereich IV und der Leiter der Gemeindewerke hatten vorgeschlagen, die Bäume nicht komplett zu entfernen und die Stubben nicht zu roden, sondern lediglich einzukürzen. Sie baten mich um Entscheidung." Durch die Äußerung von Wulf wurde die Diskussion dann noch lauter, bis er von einem Mitglied gefragt wurde, was er denn überhaupt noch entscheiden würde. Dass die Diskussionen mittlerweile nicht unbedingt sachlich, sondern vor allem auch persönlich geführt werden, zeigt sich auch daran, dass Wulf auf eine weitere Frage eines Teilnehmers lautstark geantwortet haben soll: "Für solche Fragen habe ich keine Zeit." Matthias Falkenstein, Pressesprecher des CDU-Gemeindeverbandes ist ein Mann der leisen Worte. Wenn er sagt: "Das war die emotionalste und lauteste Fraktionssitzung, die ich miterlebt habe", sagt das schon etwas über die Stimmung innerhalb der Fraktion aus. Falkensteins Ziel ist es nach eigenen Angaben, den Gemeindeverband zu befrieden und zu stärken, bevor es um den Bürgermeisterkandidaten geht. Offensichtlich hat der Pressesprecher da noch einiges zu tun - vielleicht auch, weil beides miteinander untrennbar zusammenhängt.

Ein Kommentar zu “Lautstarke Wortgefechte zwischen CDU-Fraktion und Bürgermeister Wulf

  1. Hat Herr Wulf schon mal Verantwortung übernommen ? Jetzt mal klar gestellt : Als erstes wurden Bäume gefällt im Regenrückhaltebecken ( Inselweg ) , dann an der Realschule , dann am Kirchweg und jetzt amHeidesportplatz . Aber er ist nie schuld , ich bin froh, dass die CDU dieses jetzt auch so sieht . Die Begründungen für die Fällungen sind schon eigenartig.

Schreibe einen Kommentar