Volleyball-Saison beendet

Das Präsidium des WVV hat in seiner Videokonferenz am Dienstag, 31.03.2020 entschieden, dass die Saison 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wird. Für die Augustdorfer

Um diesen Artikel und alle weiteren lesen zu können, registrieren Sie sich bitte.

Der Vorgang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlineabo erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf spannende Reportagen, Berichte, Porträts und Videos aus Augustdorf; immer aktuell und unparteiisch.
Weitere Informationen sowie Preise erhalten Sie, indem Sie unten auf "registrieren" klicken.

Sie haben Ihre Zugangsdaten bereits? Dann nutzen Sie ganz einfach das Login, um gleich weiterzulesen.

Anmelden
   
Das Präsidium des WVV hat in seiner Videokonferenz am Dienstag, 31.03.2020 entschieden, dass die Saison 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wird. Für die Augustdorfer bedeutet das, dass sie die Klasse gehalten haben. Nachdem der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Krise am 12. März eingestellt wurde, haben der Vorstand und das Präsidium des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) auf Vorschlag des Bundesspielausschusses die Regelungen zur Wertung der Hallen-Saison 2019/2020 für alle Dritten Ligen und Regionalligen beschlossen. Wie auch in der zweiten Bundesliga werden keine Meistertitel vergeben, heißt es in einer Mitteilung des DVV. Der Verband hat sich nun auch in den Ligen darunter – sprich 3. Liga und Regionalliga bei Frauen und Männern – auf folgende Auf- und Abstiegsregelung verständigt hat: Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs als Aufsteiger beziehungsweise Absteiger „eindeutig und sportlich nicht mehr änderbar“ feststehen, steigen auf beziehungsweise ab. Aufstiegsspiele finden nicht statt. Mannschaften, die zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs auf einem Abstiegsplatz stehen, rechnerisch aber noch einen Nichtabstiegsplatz erreichen könnten, erhalten das Angebot, für die Saison 2020/21 in der Spielklasse zu bleiben. Mannschaften, die rechnerisch noch einen Aufstiegsplatz erreichen könnten, erhalten das Angebot, zusätzlich in die höhere Spielklasse aufzusteigen. Das gilt allerdings nur, wenn die maximale Staffelstärke von 14 Mannschaften nicht überschritten wird.