Zahlreiche Jugendliche erhalten Konfirmationssegen

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te „Das war ein­fach der Ham­mer.” So begeis­tert hört sich Johan­na Krum­bach auch noch Tage nach dem 5.5. an. Denn

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   

"Das war einfach der Hammer." So begeistert hört sich Johanna Krumbach auch noch Tage nach dem 5.5. an. Denn am ersten Maisonntag konnte die Pfarrerin der evanglisch-reformierten Kirche nicht nur zwölf Jugendlichen den Konfirmationssegen spenden - das Gotteshaus war auch "rappelvoll"; "280 Gottesdienstteilnehmer hatten wir", so Krumbach freudig.

In dem feierlichen Gottesdienst wurde zunächst die fünfjährige Schwester eines Konfirmanden getauft. Nach der Predigt, in der es anhand des Symbols eines Kompass um die Standortbestimmung und die Richtung im Leben der Konfirmanden ging, wurden die sieben Mädchen und fünf Jungen konfirmiert.

"Ihre Konfirmationssprüche hatten sich die jungen Christen selbst ausgesucht", erzählt die Pfarrerin. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Chor „Querbeet“ unter der Leitung von Lukas Zisché begleitet, der auch die Orgel gespielt hatte.

Und wie sieht es wohl mit dem Gottesdienstbesuch der frisch Konfirmierten aus? Ich habe die Hoffnung, dass die Konfirmanden weiter dabei bleiben", zeigt sich die Seelsorgerin optimistisch.

Soziale Netzwerke

Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns auf Youtube Kontaktiere uns auf WhatsApp
error: Der Inhalt ist geschützt!