Der M48 kehrt zurück

Der M48 kehrt zurück &nbsp   00:00 /   1X   Datei herun­ter­laden | In neuem Fen­ster abspie­len Mor­gens um 5.15 erfüllte sich für

Um diesen Artikel und alle weit­eren lesen zu kön­nen, reg­istri­eren Sie sich bitte.

Der Vor­gang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlin­e­abo erhal­ten Sie unbe­gren­zten Zugriff auf span­nende Reporta­gen, Berichte, Porträts und Videos aus August­dorf; immer aktuell und unpartei­isch.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen sowie Preise erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „reg­istri­eren” klick­en.

Sie haben Ihre Zugangs­dat­en bere­its? Dann nutzen Sie ganz ein­fach das Login, um gle­ich weit­erzule­sen.

Anmelden
   
Morgens um 5.15 erfüllte sich für Günter Schlüter ein Traum. Denn um die Uhrzeit rollte ein M48 durch die Tore der General-Feldmarschall-Rommel-Kaserne. Dass es dazu kam, ist dem Oberstabsfeldwebel a.D. zu verdanken. Aber von Anfang an: Günter Schlüter betreibt auf Bestreben des Kasernenoffiziers die militärgeschichtliche Sammlung der Panzerbrigade 21. Er bezeichnet sich selbst als "alten Panzermann", denn: der Oberstabsfeldwebel a.D. war 22 Jahre beim Panzerbataillon 214. "Da schlägt das Herz natürlich für die Panzer", gibt er schmunzelnd zu. Das Vorgängermodell M47 ist bereits Teil der militärgeschichtliche Sammlung der Kaserne war, genauso wie der Leopard 1 und 2. "Der Kampfpanzer M48 A2C fehlte uns einfach noch in unsere Sammlung", schwärmt Schlüter. Das sei genau der Kampfpanzer, den die Panzerbataillone 213 und 214 ab 1959 als Hauptwaffensysteme genutzt haben. "Bis 1967, dann kam der Leopard 1", berichtet Schlüter. "Die gesamte Bundeswehr hat genau 1666 Stück von dem M48 gehabt", weiß der Panzerexperte. Und wie ist er jetzt an die Rarität gekommen? "Ein Bekannter von mir ist Mitarbeiter bei der Heeresinstandsetzungslogistik", erzählt Schlüter. Dieser fahre immer in der ganzen Republik umher. Ihm habe er gesagt: "Frank, wenn Du irgendwo in der Republik mal auf einen M48 stößt, ruf mich sofort an." Dann habe es gar nicht lange gedauert, bis der ersehnte Anruf kam. In einem Flugzeughangar der Theodor-Körner Kaserne in Lüneburg stand das Objekt der Begierde. "Dor t waren sogar mehrere davon, und ich habe mir den besten ausgesucht", freut sich Schlüter. Nach einem Gespräch mit den Verantwortlichen stand fest: Der M48 darf als Dauerausleihe nach Augustdorf. Damit aber ging die Arbeit erst richtig los: "Seit einem Jahr war ich daran, dass wir das hinkriegen, aber immer scheiterte die Sache am Transport", erklärt der Oberstabsfeldwebel a.D. gegenüber den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Dann erklärte sich jemand aus der Augustdorfer Kaserne bereit den Transport zu organisieren. "Von 23 bis ein Uhr haben wir den Panzer verladen", so Schlüter. Dann setzte sich der Schwertransporter in Bewegung und kam um 5.30 in Augustdorf an. Nun steht der M48 in einer Halle des Panzerbataillons 203. "Wir machen den jetzt richtig schön schick, damit er als Sockelpanzer dienen kann", freut sich Günter Schlüter. [video width="848" height="480" mp4="http://www.augustdorfernachrichten.de/wp-content/uploads/2019/05/WhatsApp-Video-2019-05-15-at-13.11.30.mp4"][/video]