Als Peter Horn aus dem Kaser­nen­tor her­aus­geht, fällt ihm nur ein Satz ein. „Das war ein­fach unglaub­lich klas­se!” Was den 50-Jäh­ri­gen so in Begeis­te­rung ver­setzt, ist der Tag der Bun­des­wehr, der an 14 Stand­or­ten deutsch­land­weit statt­fand und in August­dorf knapp 27200 Besu­cher anzog.

Gleich am Anfang gab es aber erst ein­mal eine Über­ra­schung. Denn Bri­ga­de­kom­man­deur Oberst Ans­gar Mey­er wur­de durch den Inspek­teur des Hee­res, Gene­ral­leut­nant Jörg Voll­mer zum Bri­ga­de­ge­ne­ral beför­dert. „Das war eine abso­lu­te Über­ra­schung”, gestand Mey­er gegen­über den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Denn nor­ma­ler­wei­se geschieht eine sol­che Beför­de­rung in Ber­lin — durch die Minis­te­rin. „Dass Sie die Beför­de­rung in die­sem Rah­men hier durch­ge­führt haben ehrt mich”, erklär­te ein sicht­lich gerühr­ter Ans­gar Mey­er dem Generalleutnant.

Den Besu­chern hat­te die Bun­des­wehr eini­ges zu bie­ten. An 44 Stän­den prä­sen­tier­te sich die Trup­pe Groß und Klein; für jeden war etwas dabei. Wäh­rend die Jüngs­ten sich auf einer Hüpf­burg ver­gnü­gen oder Dart spie­len konn­ten, gab es für die Grö­ße­ren eini­ges zu besich­ti­gen und zu erleben.

Dabei waren es sicher­lich die dyna­mi­sche Vor­füh­run­gen, die die meis­te Auf­merk­sam­keit erreg­ten. So prä­sen­tier­te die Pan­zer­bri­ga­de 21 einen Gefechts­aus­schnitt, bei dem die Trup­pe einen Fluss über­que­ren muss. Kein Pro­blem für die Kame­ra­den, die mit Hil­fe einer Pan­zer­schnell­brü­cke das Hin­der­nis über­win­den und unter Kugel­ha­gel und dem Applaus der Zuschau­er das Gelän­de erobern konnten.

Aber auch die Vor­stel­lung des Jäger­ba­tail­lons 1 aus Schwar­zen­born beein­druck­te die Zuschau­er. Die­ses stell­te die Fähig­kei­ten der Infan­te­rie im Orts- und Häu­ser­kampf dar; das Feld­jä­ger­dienst­kom­man­do August­dorf prä­sen­tierte die Aus­bil­dung und den Ein­satz von Diensthunden.

Mit ungläu­bi­gen Erstau­nen ver­folg­ten die Besu­cher auch die dyna­mi­sche Fähig­keits­dar­stel­lung zum The­ma „Logis­tik“ durch das Ver­sor­gungs­ba­tail­lon 7, das ein­drucks­voll bewies, das ein Auto für einen Pan­zer nicht mehr ist als ein Maul­wurfs­hü­gel (sie­he Video)

Neben die­sem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm gab es aber auch zahl­rei­che Stän­de, die von den Besu­chern ger­ne auf­ge­sucht wur­den. So prä­sen­tier­te sich unter ande­rem der DLRG August­dorf und zahl­rei­che ande­re Orga­ni­sa­tio­nen den Besu­chern — und das alles bei bestän­di­gem Wetter.

Natür­lich durf­te auch die gro­ße Bil­der­aus­stel­lung der Pan­zer­bri­ga­de 21 „LIPPERLAND“ nicht feh­len, die im März ihren 60. Geburts­tag gefei­ert hat­te und an die sechs Jahr­zehn­te des Bestehens des Groß­ver­ban­des erinnerte.

Und so zog Pres­se­of­fi­zier Haupt­mann Mar­tin Wal­te­ma­the am Ende des Tages auch ein posi­ti­ves Fazit. „Das war ein­fach toll und es hat Spaß gemacht”, erklär­te er. Dabei ver­wies er auch auf den nächs­ten Tag der Bun­des­wehr, der2021 auch wie­der in August­dorf stattfindet.

Und da ist sich Peter Horn neben den vie­len ande­ren Besu­chern schon sicher: „Ich wer­de auch wie­der dabei sein.”

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner