Die gan­ze Woche hat­ten zahl­rei­che Hel­fer dafür gesorgt, dass Zel­te, Spiel­sta­tio­nen und Ver­sor­gungs­stän­de ein­ge­rich­tet sind. Nun war es soweit. Knapp 664 Jugend­li­che und Betreu­er befin­den sich seit ges­tern in August­dorf, um das 46. Kreis­zelt­la­ger der lip­pi­schen Jugend­feu­er­weh­ren zu erleben.

Um Punkt 19 Uhr ver­sam­mel­ten sich die Teil­neh­mer auf dem Hei­de­sport­platz, als der Lei­ter der August­dor­fer Feu­er­wehr, Jörg Diek­mann an das Mikro­fon schritt, um die Anwe­sen­den zu begrü­ßen. Dabei rich­te­te er sei­nen Dank auch an die Kame­ra­den aus Oer­ling­hau­sen, die bei der anschlie­ßen­den Nacht­wan­de­rung hal­fen. Unter­stüt­zung erhal­ten die August­dor­fer eben­falls von den Weh­ren aus Schlan­gen und Horn, die die Sonn­tags­spie­le in die­sem Jahr aus­rich­ten. „Auch dafür herz­li­chen Dank”, so Diekmann.

Da sich so eine gro­ße Ver­an­stal­tung nicht allei­ne stem­men lässt, zeig­te sich der August­dorfs Feu­er­wehr­chef beson­ders dank­bar für die Hil­fe vom DRK August­dorf, dem THW-Det­mold, und „den vie­len Hel­fern aus allen Vereinen”.

Auch Bür­ger­meis­ter Wulf, der durch sei­ne Zusa­ge das Zelt­la­ger nach Aus­sa­gen von Diek­mann über­haupt erst mög­lich gemacht hat­te, begrüß­te die Besu­cher und wünsch­te allen „fröh­li­che Tage.”

Nach wei­te­ren Begrü­ßun­gen durch den stell­ver­tre­ten­den Kreis­brand­meis­ter Man­fred Beh­rens und die Kreis­ju­gend­feu­er­wehr­war­tin Hei­ke Lalk, die die Spie­le eröff­ne­te, konn­ten es die Teil­neh­mer kaum erwar­ten und star­te­ten die 6,3 Kilo­me­ter lan­ge Nacht­wan­de­rung. Für die Tour, die erst heu­te in den frü­hen Mor­gen­stun­den ende­te, hat­ten sich die Orga­ni­sa­to­ren eini­ges aus­ge­dacht. Zuvor wur­de jedoch noch Ober­brand­meis­ter Den­nis Rubart für „25 Jah­re Feld­bett” unter dem lang anhal­ten­den Applaus sei­ner Kame­ra­den geehrt.

Drei Spiel­sta­tio­nen, ein Geträn­ke­stand und ein Kon­troll­punkt waren für die Nacht­wan­de­rung auf­ge­baut. Um die 60 Grup­pen flüs­sig durch alle Sta­tio­nen zu schleu­sen, star­te­ten jeweils zwei Grup­pen die Wan­de­rung im sechs Minu­ten-Takt von zwei Sei­ten begin­nend. Dabei ver­lie­ßen sie das Frei­bad­ge­län­de und wan­der­ten Rich­tung Dünen­feld. Am wineo Werk hieß es dann: Team­geist stär­ken. Dafür stan­den die Kame­ra­den aus Oer­ling­hau­sen mit einem Hula-Hoop-Rei­fen parat. Die Teil­neh­mer muss­ten im Kreis ste­hen, sich an den Hän­den fas­sen und den Rei­fen nun über Arme und Kör­per in die Run­de wan­dern las­sen; und das gleich fünf Mal — kein ein­fa­ches Unterfangen.

Nach dem Geträn­ke­stand erreich­ten die Teil­neh­mer dann die Aus­sichts­platt­form in der Nähe des Hei­de­hau­ses. Dort wur­den sie schon von drei weib­li­chen Jury­mit­glie­dern erwar­tet, die die non­ver­ba­len Fähig­kei­ten der Jugend­li­chen tes­te­ten. Wäh­rend ein Feu­er­wehr­lied gesun­gen wur­de, muss­ten ein­zel­ne Wör­ter pan­to­mi­misch dar­ge­stellt wer­den, oft­mals zur all­ge­mei­nen Erhei­te­rung der Teil­neh­mer und der Jury, die alle Betei­lig­ten aber aus­drück­lich lobte.

Nur ein paar hun­dert Meter ent­fernt war­te­te dann schon die nächs­te Prü­fung auf die Nacht­wan­de­rer — auf dem Gelän­de der Sand­gru­be ASD. Denn dort galt es Schläu­che zusam­men­zu­le­gen und damit den Teil eines Lösch­an­griffs dar­zu­stel­len. An die­ser Stel­le waren die Grup­pen im Vor­teil, die von der Alters­struk­tur eher gemischt waren. Wäh­rend sich die Jün­ge­ren an der Auf­ga­be manch­mal etwas schwer taten, beherrsch­ten man­che Älte­re die Hand­grif­fe oft­mals „wie im Schlaf”.

Von die­sem gab es dann in die­ser Nacht aber eher wenig, denn die meis­ten der­je­ni­gen, die dann nach erfolg­reich getä­tig­ten Prü­fun­gen zurück auf das ehe­ma­li­ge Frei­bad­ge­län­de kamen, gin­gen nicht in ihre Zel­te, um zu schla­fen, son­dern um sich mit ande­ren Teil­neh­mern am Lager­feu­er auszutauschen.

„Das soll hier allen Freu­de berei­ten, und wir sehen, dass schon zu Beginn des Zelt­la­gers die Stim­mung her­vor­ra­gend ist”, freut sich auch Andre­as Jako­by, stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der August­dor­fer Feuerwehr.

Heu­te am Sams­tag steht nach dem Weck­ap­pell um 7 Uhr die Juni­or Fire­figh­ter Com­bat Chal­len­ge, die Gemein­de­r­al­ley und am Abend die Dorf­dis­co auf dem Pro­gramm. Eben­falls trifft sich am Nach­mit­tag noch die Kreisjugendfeuerwehr.

Die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN sind natür­lich auch heu­te vor Ort und wer­den mor­gen, am Sonn­tag, mit zahl­rei­chen Bil­dern vom zwei­ten Tag berichten.

[ngg src=„galleries” ids=„14” display=„basic_thumbnail” number_of_columns=„3” display_view=„default” template=”/kunden/509860_33334/augustdorfernachrichten/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/gallery.php”] 

 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner