In sei­ner letz­ten Sit­zung hat der Aus­schuss für Jugend, Sport und Sozia­les ein­stim­mig beschlos­sen, dass zu allen Sit­zun­gen des Aus­schus­ses Ver­tre­ter des Jugend­fo­rum ein­ge­la­den werden.

Grund­la­ge für den Beschluss war ein Antrag der CDU-Frak­ti­on. Die­se hat­te ange­regt, dass dem Jugend­fo­rum ein Sitz, mit bera­ten­der Stim­me, im Aus­schuss zuge­stan­den wird. Dabei wur­den zwei Mög­lich­kei­ten in Betracht gezogen.

Zur Wahl stand die Hin­zu­zie­hung von Ver­tre­tern der­je­ni­gen Bevöl­ke­rungs­grup­pen, die von ihrer Entscheidung
vor­wie­gend betrof­fen wer­den und von Sach­ver­stän­di­gen zu den Bera­tun­gen. Oder es hät­te die Mög­lich­keit der Wahl eines sach­kun­di­gen Ein­woh­ners gege­ben, der ein Mit­glied des Aus­schus­ses mit bera­ten­de Stim­me ist und voll­jäh­rig sein muss.

Gera­de die letz­te Vor­aus­set­zung war es, die die Ver­tre­ter der Poli­tik dann dazu brach­te, die ers­te Mög­lich­keit zu favo­ri­sie­ren, da man­che der Jugend­li­chen viel­leicht noch nicht 18 Jah­re alt sind.

Gleich im Anschluss an die Abstim­mung nahm als ers­ter gewähl­ter Ver­tre­ter des Jugend­fo­rums, Jus­uf Engel sei­nen Platz im Aus­schuss ein und ver­folg­te die Sit­zung ange­regt. Soll­te Engel ver­hin­dert sein, nimmt Muca­hid Kilinc oder als drit­te Ver­tre­te­rin Sami­ra Kar­tal den Platz ein.

„Wir freu­en uns, dass wir mit dabei sind”, freu­ten sich die neu­en Aus­schuss­mit­glie­der im Anschluss an die Sitt­zung. Peter Kaup (FWG) wies die Jung­po­li­ti­ker dar­auf hin, dass es sinn­voll sei, auch im Rat oder den ande­ren Aus­schüs­sen als Besu­cher mit dabei zu sein, um den gesam­ten poli­ti­schen Ablauf von Ent­schei­dun­gen ver­fol­gen zu können.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner