Ein Fach­tag für die Wei­ter­bil­dung im Kreis­haus: Rund hun­dert Erwach­se­nen­bild­ner aus Lip­pe und den Nach­bar­krei­sen kamen jetzt zusam­men, um Neu­es aus der For­schung zu erfah­ren, Work­shops zu besu­chen und sich fach­lich aus­zu­tau­schen. Vie­le nutz­ten die Gele­gen­heit, Kol­le­gen ande­rer Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen ken­nen­zu­ler­nen, Kon­tak­te zu knüp­fen und ihr Netz­werk zu erwei­tern. Jörg Düning-Gast, Ver­wal­tungs­vor­stand beim Kreis Lip­pe und all­ge­mei­ner Ver­tre­ter des Land­rats, und Mar­kus Rem­pe, Lei­ter des Fach­diens­tes Bil­dung beim Kreis Lip­pe, beton­ten die Rele­vanz des The­mas Wei­ter­bil­dung für den Kreis Lip­pe als inno­va­ti­ve Bil­dungs­re­gi­on. Auf­bau­end auf der Teil­nah­me an den Pro­jek­ten „Ler­nen­de Regio­nen“ und „Ler­nen vor Ort“ nimmt das The­ma Wei­ter­bil­dung und Bil­dungs­be­ra­tung im Kreis Lip­pe einen zen­tra­len Stel­len­wert ein. Gemein­sam mit den Trä­gern der gemein­wohl­ori­en­tier­ten Wei­ter­bil­dung und den pri­vat­wirt­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen wur­den das umfang­rei­che Kurs­por­tal für die Regi­on, die Schu­lung von über hun­dert Bil­dungs­lot­sen, der Wei­ter­bil­dungs­at­las und ein gemein­sa­mes Bil­dungs­mo­ni­to­ring für die Wei­ter­bil­dung entwickelt.

Lip­pe soll als Regi­on des digi­ta­len Ler­nens in allen Lebens­be­rei­chen eta­bliert wer­den, dazu gehört auch die Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung der Leh­ren­den in der Erwach­se­nen­bil­dung. Neben den eige­nen Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­ten der Insti­tu­tio­nen eta­blier­te sich zunächst eine gemein­sa­me Schu­lungs­rei­he, mit The­men wie zum Bei­spiel Grund­bil­dung, digi­ta­le Unter­richts­for­ma­te und Online-Bera­tung, die bereits gut ange­nom­men wird. Zusätz­lich ent­stand im Arbeits­kreis Wei­ter­bil­dung und Bera­tung, in dem sich die lip­pi­schen Trä­ger ver­net­zen, die Idee eines gemein­sa­men Forums. Dort kön­nen sich Leh­ren­de trä­ger­über­grei­fend mit The­men aus­ein­an­der­set­zen und in den fach­li­chen Aus­tausch gehen.

Im Mit­tel­punkt des ers­ten Fach­tags stand das The­ma Digi­ta­li­sie­rung. Der Vor­trag von Dr. Peter Brandt vom Deut­schen Insti­tut für Erwach­se­nen­bil­dung (DIE) stell­te den der­zei­ti­gen Stand der Digi­ta­li­sie­rung in der Wei­ter­bil­dung dar und zeig­te, wie weit die­se in den Insti­tu­tio­nen der Erwach­se­nen­bil­dung bereits Ein­zug gehal­ten hat. Leb­haft dis­ku­tier­ten die Teil­neh­mer die­se Ent­wick­lun­gen. Vor­ge­stellt wur­de auch die Platt­form „wb-web für Leh­ren­de des DIE“, die neben einer gro­ßen Men­ge an Dos­siers zu ver­schie­de­nen aktu­el­len The­men in der Erwach­se­nen­bil­dung auch Arbeits­ma­te­ri­al sowie eine Com­mu­ni­ty bie­tet. Die Platt­form ist vor­wie­gend als Hil­fe­stel­lung bei der Ent­wick­lung neu­er beruf­li­chen Hand­lungs­kom­pe­ten­zen konzipiert.

Fünf unter­richts­be­zo­ge­ne Work­shops zum The­ma „Pro­fes­sio­na­li­sie­rung von Leh­ren­den mit der Lern-Platt­form ‚EULE‘“, „Emo­tio­na­le Ebe­ne im Teil­neh­mer­kon­takt“, „Erhö­hung des Lern­er­folgs“, „Offe­ne Bil­dungs­ma­te­ria­li­en im Netz“ und „Stra­te­gien für Leh­ren­de zum Erken­nen und Umge­hen mit Diver­si­tät und Ras­sis­mus“ stie­ßen auf gro­ßes Inter­es­se. Dabei fand auch ein reger Erfah­rungs­aus­tausch statt. In einem wei­te­ren Work­shop nahm Prof. Dr. Josef Löffl vom Insti­tut für Wis­sen­schafts­dia­log die Teil­neh­men­den mit zu den Ver­än­de­run­gen in der Welt von mor­gen. Die posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen nach der Ver­an­stal­tung zeig­ten, wie wert­voll es für die Teil­neh­men­den war, in einen kol­le­gia­len Dia­log zu tre­ten, sich als päd­ago­gi­sche Fach­kräf­te der Wei­ter­bil­dung mit gemein­sa­men The­men wahr­ge­nom­men zu füh­len und inhalt­lich vie­les für den sich ändern­den Arbeits­all­tag mit­neh­men zu kön­nen. Vie­les spricht so dafür, dass es nicht bei die­sem einen Fach­tag blei­ben wird.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner