Frie­den ist kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, im Gegen­teil: Auch heu­te braucht es Men­schen, die sich aktiv für Völ­ker­ver­stän­di­gung und ein fried­li­ches Mit­ein­an­der ein­set­zen. Eine Auf­ga­be, der sich der Volks­bund Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge ver­schrie­ben hat, für die er aber Unter­stüt­zung benö­tigt. Des­halb fin­det auch in die­sem Jahr vom 28. Okto­ber bis 24. Novem­ber eine Haus- und Stra­ßen­samm­lung des Volks­bun­des Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge statt. Zahl­rei­che frei­wil­li­ge Hel­fer von Ver­ei­nen und Insti­tu­tio­nen sowie Sol­da­ten der Bun­des­wehr und der Reser­vis­ten­ka­me­rad­schaf­ten wer­den dem­nächst wie­der in Lip­pe unter­wegs sein und auf den Stra­ßen sowie an den Haus­tü­ren um eine Spen­de zuguns­ten der Kriegs­grä­ber­für­sor­ge bitten.

„Kriegs­grä­ber­für­sor­ge ist mehr als Grab­pfle­ge. Sie beinhal­tet auch eine gesell­schafts­po­li­ti­sche Ver­pflich­tung zur Frie­dens- und Bil­dungs­ar­beit, vor allem gegen­über der jün­ge­ren Genera­ti­on. Um sei­ne tra­di­ti­ons­rei­che und wich­ti­ge Arbeit fort­füh­ren zu kön­nen, ist der Volks­bund bei der jähr­li­chen Samm­lung auf die Spen­den unse­rer Bür­ger ange­wie­sen“, ruft Land­rat Dr. Axel Leh­mann als Vor­sit­zen­der des Kreis­ver­ban­des Lip­pe im Volks­bund zur Spen­de bei der dies­jäh­ri­gen Haus- und Stra­ßen­samm­lung auf. Bei der Auf­takt­samm­lung am Sams­tag, 2. Novem­ber, wird Land­rat Leh­mann gemein­sam mit Ver­tre­tern aus Poli­tik, Ver­wal­tung, Wirt­schaft, Bun­des­wehr und wei­te­ren Insti­tu­tio­nen ab 11 Uhr am Det­mol­der Markt­platz und in den Ein­kaufs­stra­ßen der Innen­stadt mit der Sam­mel­büch­se unter­wegs sein.

Für die Haus- und Stra­ßen­samm­lun­gen sucht der Volks­bund in Lip­pe wie in jedem Jahr noch wei­te­re Hel­fer, die in den lip­pi­schen Städ­ten und Gemein­den für die Kriegs­grä­ber­für­sor­ge sam­meln. Inter­es­sier­te Per­so­nen, vor allem Mit­glie­der von ört­li­chen Ver­ei­nen und Insti­tu­tio­nen, kön­nen sich direkt an die jewei­li­ge Stadt- bezie­hungs­wei­se Gemein­de­ver­wal­tung oder an die Geschäfts­stel­le des Kreis­ver­ban­des Lip­pe im Volks­bund unter 05231/62 24 80 wenden.

100 Jah­re Volks­bund Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge: Die Arbeit des Volks­bunds im Überblick

Im Dezem­ber fei­ert der Volks­bund Deut­sche Kriegs­grä­ber­für­sor­ge sein 100-jäh­ri­ges Bestehen. Gegrün­det wur­de er nach dem ers­ten Welt­krieg in einer gesell­schaft­li­chen Situa­ti­on, in der sich nie­mand um die Grä­ber der gefal­le­nen Sol­da­ten küm­mern konn­te. Bis heu­te legt der Volks­bund Kriegs­grä­ber­stät­ten an und trägt die Ver­ant­wor­tung für deren Pfle­ge. Auch sucht, sichert und pflegt der Ver­ein Sol­da­ten­grä­ber im Aus­land. Er betreut 832 Kriegs­grä­ber­stät­ten in 46 Staa­ten mit etwa 2,7 Mil­lio­nen Kriegstoten.

Ange­sichts der vie­len Kon­flik­te in der Welt – aktu­ell zum Bei­spiel in Syri­en, Afgha­ni­stan und der Ukrai­ne – wird immer wie­der deut­lich, dass es lei­der nach wie vor ein Pri­vi­leg ist, in Frie­den leben zu kön­nen. Kriegs­grä­ber sind in die­sem Zusam­men­hang auch ein Mahn­mal und erin­nern dar­an, wie wich­tig es ist, sich uner­müd­lich für den Frie­den ein­zu­set­zen. Der Erhalt und die Pfle­ge der Kriegs­grä­ber bei­der Welt­krie­ge ist des­halb eine Not­wen­dig­keit. Der Volks­bund küm­mert sich im Auf­trag der Bun­des­re­gie­rung um alle deut­schen Kriegs­grä­ber in der Welt. Dar­über hin­aus betreibt der Ver­ein eine zukunfts­ori­en­tier­te und moder­ne Jugendarbeit.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Arbeit des Volks­bun­des gibt es im Inter­net unter www.volksbund-nrw.de.  

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner