Im letz­ten Heim­spiel des Jah­res 2019 sieg­te das Team Hand­bALL mit 31:28 gegen die SG Men­den Sauer­land Wöl­fe und spül­te sich nach die­sem wich­ti­gen Erfolg auf den sechs­ten Platz in der 3. Liga nach vor­ne. „Auch in sol­chen Spie­len ist es dann schön, wenn wir gewin­nen“, zeig­te sich THL-Trai­ner Mat­thi­as Struck zwar mit den Punk­ten, aber nicht gänz­lich mit dem Auf­tritt gegen Men­den zufrieden.

„Es war kein schö­nes Spiel, ich glau­be viel­leicht sogar das schlech­tes­te in die­ser Sai­son von uns. Wir haben sehr vie­le indi­vi­du­el­le Feh­ler gemacht“, bilan­zier­te der Coach der Lip­per nach den letz­ten 60 Minu­ten in hei­mi­scher Hal­le in die­sem Jahr. Gut viel­leicht, dass auch die Gäs­te aus Men­den um Trai­ner Micky Rei­ners nicht ihren bes­ten Tag erwisch­ten. „Wir haben heu­te aus den Mög­lich­kei­ten, die uns das Team Hand­bALL ange­bo­ten hat, zu wenig gemacht. Wir sind hier zum Jagen hin­ge­kom­men, haben alles ver­sucht, aber lei­der hat es am Ende nicht gereicht. Heu­te war hier was drin, aber wenn man so vie­le Feh­ler macht wie wir und wir die Feh­ler des Geg­ners nicht aus­nut­zen, dann hat man das Spiel lei­der ver­dient ver­lo­ren“, so Reiners.

Erfolg­reich bei der Wolfs­jagd waren am Ende die Haus­her­ren, zumin­dest was die Punk­te angeht; die bei­den Zäh­ler gehen auf das Kon­to der Lip­per. „Ich glau­be wir haben uns heu­te selbst auch auf die Fol­ter gespannt, nicht nur die Zuschau­er. Da muss man dann auch mal zuge­ben: Wir spre­chen immer über schö­ne Spie­le, das war super, das hat Spaß gemacht“, so Struck, der fort­führ­te: „Heu­te hat es kei­nen Spaß gemacht. Wir haben vie­le freie Chan­cen ver­wor­fen, die wir uns trotz allem aber sehr gut raus­ge­spielt haben, haben pha­sen­wei­se im Angriff gut kom­bi­niert, die Über­sicht behal­ten und dann freie Wür­fe gehabt, die ein star­ker Tor­hü­ter auf der ande­ren Sei­te pariert hat.“

Im gesam­ten Spiel ging es knapp zu, drei Tore Abstand konn­ten sich die Gast­ge­ber zunächst maxi­mal erar­bei­ten, in der Schluss­pha­se waren es das ein oder ande­re Mal vier Tref­fer und letzt­end­lich sieg­te das Team Hand­bALL nach 60 Minu­ten mit drei Toren. „Aber auch in sol­chen Spie­len ist es dann schön, wenn wir sie gewin­nen“, so Struck. „Auch da kön­nen wir uns dann nach dem Schluss­pfiff freu­en. Die zwei Punk­te brin­gen uns einen gro­ßen Schritt wei­ter. Es war ein sehr, sehr wich­ti­ges Spiel für uns heu­te und trotz einer nicht so opti­ma­len Leis­tung den­ke ich, kön­nen sich die Jungs einen schö­nen Abend machen und mit euch zusam­men die zwei Punk­te feiern.“

Abschlie­ßend bedank­te sich der Trai­ner noch spe­zi­ell bei den vie­le Unter­stüt­zern im Jahr 2019. „Vie­len, vie­len Dank an die zahl­rei­chen Fans und Zuschau­er, die immer uns nach vor­ne brin­gen. Und auch heu­te war es in der Schluss­pha­se wie­der sehr schön, eine unter­stüt­zen­de Hand zur Sei­te zu habe“, so Struck abschließend.

Am kom­men­den Frei­tag spielt das Team Hand­bALL das letz­te Spiel im Jahr 2019 bei LIT Tri­be Ger­ma­nia. Anwurf in Hil­le ist um 20 Uhr.

Nach dem Spiel gaben die bei­den Geschäfts­füh­rer Andre­as Blüs­se und Andre­as Sukop die Ver­trags­ver­län­ge­rung von Domi­nik Schmidt bekannt. ‚Schmid­di‘ bleibt dem Team Hand­bALL damit noch min­des­tens bis zum Som­mer 2021 erhal­ten. Zwar ist er der­zeit ver­letzt, aber im Früh­jahr kann er vor­aus­sicht­lich wie­der aktiv in das Spiel­ge­sche­hen ein­grei­fen. „Sehr ger­ne möch­te ich den Weg der tol­len Mann­schaft wei­ter beglei­ten“, so Schmidt.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner