Team HandbALL – Niederlage in Hagen

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten

Das Team Hand­bALL unter­lag am Frei­tag­abend dem VfL Ein­tracht Hagen mit 27:36. Dabei boten die Gäs­te aus Lip­pe in der ers­ten Halb­zeit ein Match auf Augen­hö­he, muss­ten sich jedoch in der zwei­ten Halb­zeit dem Tem­po der Gast­ge­ber geschla­gen geben. „Das Tem­po­spiel von Hagen war stark“, nann­te Trai­ner Mat­thi­as Struck den Grund für die Nie­der­la­ge.

Dabei kam das Team Hand­bALL gut in die Par­tie. „ Wir haben gut ins Spiel gefun­den und das auf die Plat­te gebracht, was wir bespro­chen haben“, zeig­te sich der THL-Trai­ner sehr zufrie­den mit dem Start. „Wir gin­gen mit viel Tem­po nach vor­ne und haben zunächst vie­le ein­fa­che Tore gemacht“, sahen die Zuschau­er in Hagen zunächst das Team Hand­bALL vor­le­gen. Beim 7:3 waren es vier, beim 10:7 noch drei Tref­fer, die die Lip­per­län­der vor­le­gen konn­ten. „Wir haben sogar noch ein paar Mög­lich­kei­ten aus­ge­las­sen, waren aber voll in der Par­tie“, so Struck.

Mit zuneh­men­der Spiel­zeit kämpf­te sich Ein­tracht Hagen mehr und mehr in die Par­tie. Der VfL nutzt die Feh­ler im Angriffs­spiel des Team Hand­bALL gna­den­los aus und glich beim 13:13 erst­mals nach dem 2:2 wie­der aus. „Hagen spiel­te dann mit viel Tem­po und ging auch nach unse­ren Tref­fern mit der schnel­len Mit­te wie­der schnell in den Gegen­an­griff über“, so Mat­thi­as Struck. In die Pau­se ging es mit 17:17.

In der zwei­ten Halb­zeit ging Hagen wei­ter mit viel Geschwin­dig­keit durch die Par­tie. „Das Tem­po­spiel von Hagen war über­ra­gend. Wir haben es lei­der dann nicht mehr geschafft, das zu ver­tei­di­gen“, muss­te THL-Coach Struck einen schnel­len Rück­stand hin­neh­men, den sei­ne Jungs auch nicht mehr ver­kür­zen konn­ten.

Wir haben im gesam­ten Spiel über 20 Tem­po­to­re von Hagen kas­siert, das hat uns das Genick gebro­chen“, so Struck. „Hagen hat zudem sehr gut in der Abwehr gespielt, uns fehl­te der Zug zum Tor. Wir sind nicht tor­ge­fähr­lich genug auf die Naht­stel­len gegan­gen, son­dern haben zu viel par­al­lel gespielt und somit Hagen in die Gegen­stö­ße lau­fen las­sen. Wir wur­den förm­lich von Hagen in der zwei­ten Halb­zeit über­lau­fen“, fass­te Mat­thi­as Struck die zwei­ten 30 Minu­ten zusam­men.

Am Ende muss­te das Team Hand­bALL in eine deut­li­che Nie­der­la­ge ein­wil­li­gen. „Scha­de, denn die ers­te Halb­zeit kann man als gut bewer­ten“, so Struck wei­ter. „Wir haben in der zwei­ten Halb­zeit dann aber zu vie­le Gegen­stoß­to­re kas­siert, da kann man nicht gegen anspie­len. Das Hagen eine schwe­re Num­mer wer­den wür­de, war uns allen klar und die Jungs wer­den nun auch nicht den Kopf in den Sand ste­cken“, blickt der Trai­ner schon auf die nächs­te Par­tie in Vol­me­tal vor­aus.

„Wir wer­den unse­re Feh­ler ana­ly­sie­ren. Jeder ein­zel­ne muss und wird dar­aus ler­nen und die rich­ti­gen Leh­ren zie­hen, um dann den nächs­ten Schritt zu machen. Am nächs­ten Wochen­en­de tref­fen wir mit Vol­me­tal auf einen Geg­ner auf Augen­hö­he. Auch die­se Par­tie wird nicht leicht wer­den, die letz­ten Duel­le gegen den TuS waren immer eng“, so Mat­thi­as Struck. „Aber wir wer­den uns gut auf sie vor­be­rei­ten, den Kampf von Beginn an anneh­men und wol­len dann in Vol­me­tal die ers­ten bei­den Punk­te im neu­en Jahr ein­fah­ren.“

Team Hand­bALL: Zecher, Wet­zel; Ful­da 2, Oetjen 3, Rose 4, Hinsch 2, Hang­stein 5, Pau­ly,

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Das Team HandbALL unterlag am Freitagabend dem VfL Eintracht Hagen mit 27:36. Dabei boten die Gäste aus Lippe in der ersten Halbzeit ein Match auf Augenhöhe, mussten sich jedoch in der zweiten Halbzeit dem Tempo der Gastgeber geschlagen geben. „Das Tempospiel von Hagen war stark“, nannte Trainer Matthias Struck den Grund für die Niederlage. Dabei kam das Team HandbALL gut in die Partie. „ Wir haben gut ins Spiel gefunden und das auf die Platte gebracht, was wir besprochen haben“, zeigte sich der THL-Trainer sehr zufrieden mit dem Start. „Wir gingen mit viel Tempo nach vorne und haben zunächst viele einfache Tore gemacht“, sahen die Zuschauer in Hagen zunächst das Team HandbALL vorlegen. Beim 7:3 waren es vier, beim 10:7 noch drei Treffer, die die Lipperländer vorlegen konnten. „Wir haben sogar noch ein paar Möglichkeiten ausgelassen, waren aber voll in der Partie“, so Struck. Mit zunehmender Spielzeit kämpfte sich Eintracht Hagen mehr und mehr in die Partie. Der VfL nutzt die Fehler im Angriffsspiel des Team HandbALL gnadenlos aus und glich beim 13:13 erstmals nach dem 2:2 wieder aus. „Hagen spielte dann mit viel Tempo und ging auch nach unseren Treffern mit der schnellen Mitte wieder schnell in den Gegenangriff über“, so Matthias Struck. In die Pause ging es mit 17:17. In der zweiten Halbzeit ging Hagen weiter mit viel Geschwindigkeit durch die Partie. „Das Tempospiel von Hagen war überragend. Wir haben es leider dann nicht mehr geschafft, das zu verteidigen“, musste THL-Coach Struck einen schnellen Rückstand hinnehmen, den seine Jungs auch nicht mehr verkürzen konnten. Wir haben im gesamten Spiel über 20 Tempotore von Hagen kassiert, das hat uns das Genick gebrochen“, so Struck. „Hagen hat zudem sehr gut in der Abwehr gespielt, uns fehlte der Zug zum Tor. Wir sind nicht torgefährlich genug auf die Nahtstellen gegangen, sondern haben zu viel parallel gespielt und somit Hagen in die Gegenstöße laufen lassen. Wir wurden förmlich von Hagen in der zweiten Halbzeit überlaufen“, fasste Matthias Struck die zweiten 30 Minuten zusammen. Am Ende musste das Team HandbALL in eine deutliche Niederlage einwilligen. „Schade, denn die erste Halbzeit kann man als gut bewerten“, so Struck weiter. „Wir haben in der zweiten Halbzeit dann aber zu viele Gegenstoßtore kassiert, da kann man nicht gegen anspielen. Das Hagen eine schwere Nummer werden würde, war uns allen klar und die Jungs werden nun auch nicht den Kopf in den Sand stecken“, blickt der Trainer schon auf die nächste Partie in Volmetal voraus. „Wir werden unsere Fehler analysieren. Jeder einzelne muss und wird daraus lernen und die richtigen Lehren ziehen, um dann den nächsten Schritt zu machen. Am nächsten Wochenende treffen wir mit Volmetal auf einen Gegner auf Augenhöhe. Auch diese Partie wird nicht leicht werden, die letzten Duelle gegen den TuS waren immer eng“, so Matthias Struck. „Aber wir werden uns gut auf sie vorbereiten, den Kampf von Beginn an annehmen und wollen dann in Volmetal die ersten beiden Punkte im neuen Jahr einfahren.“ Team HandbALL: Zecher, Wetzel; Fulda 2, Oetjen 3, Rose 4, Hinsch 2, Hangstein 5, Pauly,

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X