In der ver­gan­ge­nen Frak­ti­ons­sit­zung der CDU ist es nach Teil­neh­mer­an­ga­ben hoch und vor allem laut­stark her gegan­gen. Dabei soll es zu teils hef­ti­gen Wort­ge­fech­ten zwi­schen eini­gen Mit­glie­dern und Bür­ger­meis­ter Wulf gekom­men sein. „Herr Dr. Wulf wur­de an die Wand gebrüllt”, hieß es von einem Teilnehmer.

Ein Anlass für die tur­bu­len­te Sit­zung, so schil­dern es meh­re­re Mit­glie­der, sei der Offe­ne Brief von Hein­rich Georg Schnei­der gewe­sen, den die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN in die­ser Woche ver­öf­fent­licht hatten.

So sei Wulf gefragt wor­den, war­um er denn ent­schie­den habe, die Bäu­me zu kür­zen. Die­ser habe dar­auf­hin geant­wor­tet, dass nicht er das ent­schie­den habe, son­dern ein Fach­be­reichs­lei­ter. Die­se Aus­sa­ge bestä­ti­gen meh­re­re Sitzungsmitglieder.

Die­ser Ant­wort tritt der Lei­ter der Gemein­de­wer­ke, Armin Zim­mer­mann aber klar ent­ge­gen: „Weder ich noch Herr Wag­ner haben das so ent­schie­den, die Ent­schei­dung hat der Bür­ger­meis­ter getrof­fen.” Wenn es nach Zim­mer­mann gegan­gen wäre, dann sei­en ledig­lich die Kro­nen der Bäu­me zurück geschnit­ten wor­den, erklärt er gegen­über den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN.

Und auch Wulf hat in einem Schrei­ben von ver­gan­ge­ner Woche noch betont: „Der Fach­be­reich IV und der Lei­ter der Gemein­de­wer­ke hat­ten vor­ge­schla­gen, die Bäu­me nicht kom­plett zu ent­fer­nen und die Stub­ben nicht zu roden, son­dern ledig­lich ein­zu­kür­zen. Sie baten mich um Entscheidung.”

Durch die Äuße­rung von Wulf wur­de die Dis­kus­si­on dann noch lau­ter, bis er von einem Mit­glied gefragt wur­de, was er denn über­haupt noch ent­schei­den wür­de. Dass die Dis­kus­sio­nen mitt­ler­wei­le nicht unbe­dingt sach­lich, son­dern vor allem auch per­sön­lich geführt wer­den, zeigt sich auch dar­an, dass Wulf auf eine wei­te­re Fra­ge eines Teil­neh­mers laut­stark geant­wor­tet haben soll: „Für sol­che Fra­gen habe ich kei­ne Zeit.”

Mat­thi­as Fal­ken­stein, Pres­se­spre­cher des CDU-Gemein­de­ver­ban­des ist ein Mann der lei­sen Wor­te. Wenn er sagt: „Das war die emo­tio­nals­te und lau­tes­te Frak­ti­ons­sit­zung, die ich mit­er­lebt habe”, sagt das schon etwas über die Stim­mung inner­halb der Frak­ti­on aus.

Fal­ken­steins Ziel ist es nach eige­nen Anga­ben, den Gemein­de­ver­band zu befrie­den und zu stär­ken, bevor es um den Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­ten geht. Offen­sicht­lich hat der Pres­se­spre­cher da noch eini­ges zu tun — viel­leicht auch, weil bei­des mit­ein­an­der untrenn­bar zusammenhängt.

Von Redaktion

Ein Gedanke zu „Lautstarke Wortgefechte zwischen CDU-Fraktion und Bürgermeister Wulf“
  1. Hat Herr Wulf schon mal Ver­ant­wor­tung über­nom­men ? Jetzt mal klar gestellt : Als ers­tes wur­den Bäu­me gefällt im Regen­rück­hal­te­be­cken ( Insel­weg ) , dann an der Real­schu­le , dann am Kirch­weg und jetzt amHei­de­sport­platz . Aber er ist nie schuld , ich bin froh, dass die CDU die­ses jetzt auch so sieht . Die Begrün­dun­gen für die Fäl­lun­gen sind schon eigenartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner