CDU erklärt: „Es gibt keinen zwingenden Handlungsbedarf”

Lese­zeit: unge­fähr 2 Minu­ten Die CDU-Frak­ti­on reagiert mit einer Stel­lung­nah­me auf den Arti­kel, der am Diens­tag in den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN erschien. In die­sem mahn­ten

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Die CDU-Fraktion reagiert mit einer Stellungnahme auf den Artikel, der am Dienstag in den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN erschien. In diesem mahnten SPD, FWG und FDP einen Investorenwettbewerb an. "In der Politik sind sich alle Fraktionen einig, dass ein gewisser Bedarf an bezahlbaren Mietwohnungen und auch im Bereich des sozialen Wohnungsbaus in unserer Gemeinde vorhanden ist, der nicht abgedeckt werden kann", heißt es in der Stellungnahme. Es sei richtig, einen Investorenwettbewerb zur Ausgestaltung der Wohnbebauung auszuschreiben. Dazu sei es aber erforderlich, dass der Bedarf an Wohnraum in der Gemeinde ermittelt werde. "Dazu hatte die CDU-Fraktion am 25.11.2019 einen Antrag (Befragung der Augustdorfer Bevölkerung) eingebracht. Um eine sachgerechte Entwicklung des Wohnbedarfes zu ermitteln, wurde in der Sitzung des Gemeinderates am 12.12.2019 wurde einstimmig beschlossen, den Antrag zur weiteren Beratung in den Fachausschuss Bau, Planung, Umwelt verweisen", erklärt Fraktionschef Lutz Müller. Am 04. Februar, im Rahmen einer weiteren Sitzung des Fachausschusses BPU, seien sich wiederum alle Fraktionen einig gewesen, über einen Fragebogen zur Erhebung des Wohnraumbedarfes erneut zu beraten. Diese Beratung war sei den 17. März geplant, habe aber aufgrund der CORONA-Pandemie abgesagt werden müssen. "Nun drängen die Fraktionen von SPD, FWG und FDP zur überstürzten Ausschreibung eines Investorenwettbewerbs", so Müller und erklärt: "Aus Sicht der CDU ist dies der falsche Weg." Eine Ausschreibung zu fordern, die keine Vorgaben beinhaltet, sei schlichtweg nicht machbar. "Wir haben keine Antworten auf die Fragen, die sich nach dem Bedarf an barrierefreien Wohnungen, kleinen Wohneinheiten für kleine Haushalte oder große Wohnungen für kinderreiche Familien stellen. Wir haben keine Informationen über im Ort verfügbaren Wohnraum oder Leerstand. Wird der Bedarf an Wohnraum eventuell durch den aktuellen Neubau von Wohnungen (im Bereich des NETTO) schon abgedeckt? Als Grundlage für eine Ausschreibung sollte ein umfassender Kriterienkatalog durch die Verwaltung und durch die Politik erarbeitet werden", erläutert der CDU-Fraktionschef. Dazu sei eine Bedarfsermittlung innerhalb der Gemeinde zwingend erforderlich! Nur dann werde nicht am Bedarf der Augustdorfer Bevölkerung vorbei gebaut. Eine Studie der „Immobilien Zeitung“, vorgestellt am 16.02.2017 in Frankfurt, stelle ebenfalls fest: In Deutschland werde am Bedarf vorbei gebaut! "Sollten Grundstücke, die sich im Besitz der Gemeinde befinden, bebaut werden und in letzter Konsequenz durch Leerstand bedroht sein, weil Erhebungen zum Bedarf nicht vorhanden waren, wäre es ein Fehler der Politik, der nicht mehr korrigiert werden könnte. Der Vorschlag der FWG, das Wohnungsmarktprofil für Augustdorf aus den Daten der NRW.Bank zu nutzen, ist nicht zielführend. Die Daten zeigen lediglich den Bestand an Wohnraum in einer Gemeinde auf, aber nicht den Bedarf", heißt es in dem Schreiben weiter. Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Wohnbebauung seien zudem in den Datensätzen der NRW.Bank gar nicht enthalten. "Ohne die Einbindung unserer Bürgerinnen und Bürger, ohne Termindruck, ohne Inhalte und völlig überstürzt lehnen wir als CDU-Fraktion die Ausschreibung eines Investorenwettbewerbs zum jetzigen Zeitpunkt ab", stellt Lutz Müller klar.

Keine Leserbriefe.

error: Der Inhalt ist geschützt!
X