Regelbetrieb soll schnell aufgenommen werden

„Der Regel­be­trieb der Klär­schlammt­rock­nung wird schnellst­mög­lich auf­ge­nom­men. Nach der Fer­tig­stel­lung der Kami­ne und nach aus­rei­chen­dem Pro­be­be­trieb ist eine Ein­woh­ner­ver­samm­lung gege­be­nen­falls auf der Klär­an­la­ge durch­zu­füh­ren.”

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
"Der Regelbetrieb der Klärschlammtrocknung wird schnellstmöglich aufgenommen. Nach der Fertigstellung der Kamine und nach ausreichendem Probebetrieb ist eine Einwohnerversammlung gegebenenfalls auf der Kläranlage durchzuführen." So lautete der Beschlussvorlage des Tagesordnungspunktes "Trocknung des Klärschlamms der Kläranlage -Dringlichkeitsentscheidung" im vergangenen Haupt- und Finanzausschuss, die die Mitglieder einstimmig befürworteten. Zum Hintergrund: Armin Zimmermann, Betriebsleiter der Gemeindewerke Augustdorf hatte Anfang April die sofortigen Vollziehung für den Genehmigungsbescheid für den Bau und Betrieb der beiden Ablufttürme auf dem Gelände der Kläranlage Augustdorf bei der Bezirksregierung beantragt. Diesem Antrag kann seitens der Bezirksregierung Detmold aber nur entsprochen werden, wenn der Ratsbeschluss vom 13.06. des letzten Jahrs aufgehoben, respektive modifiziert wird. Damals hatte der Rat beschlossen, dass die Klärschlammtrocknungsanlage umgehend geräumt und die Trocknung des Klärschlammes sofort eingestellt wird. Dieser Aufforderung kam der Ausschuss mit seinem modifizierten Antrag nun nach. Dabei erläuterte Armin Zimmermann, dass zwar Ende Oktober die Abluftkamine erstellt worden seien, dass es aber bisher keinen Probebetrieb habe geben können - aus oben genannten Gründen. Wolfgang Huppke, schlug vor, dass die Anwohner mit einem Brief über die aktuelle Situation informiert werden sollten. Auch Lutz Müller unterstützte dieses Ansinnen: "Informationen sind immer gut", so der CDU-Fraktionsvorsitzende. Das Ziel müsse sein, saubere Luft zu produzieren  

Keine Leserbriefe.

error: Der Inhalt ist geschützt!