Start für ersten Ausbildungskurs Pflegefachmann/Pflegefachfrau

Lese­zeit: unge­fähr < 1 Minu­te Am 1. Mai star­te­te an den Schu­len für Pfle­ge­be­ru­fe Her­ford-Lip­pe die gene­ra­lis­ti­sche Pfle­ge­aus­bil­dung. An den Stand­or­ten Lem­go, Det­mold und

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Am 1. Mai startete an den Schulen für Pflegeberufe Herford-Lippe die generalistische Pflegeausbildung. An den Standorten Lemgo, Detmold und Herford werden nun erstmals zukünftige Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ausgebildet. Seit diesem Jahr ist die Ausbildung im Pflegeberuf generalistisch ausgelegt. Das heißt konkret, dass die drei bisherigen Berufsbilder Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege abgeschafft und zu einem neuen Berufsbild zusammengefasst wurden. Neben der neuen Berufsbezeichnung haben sich auch die theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalte verändert. In der generalistischen Ausbildung fließen künftig fachliche Schwerpunkte aus allen drei bisherigen Pflegebereichen zusammen. Der neue Berufsabschluss wird in den EU-Ländern anerkannt und ermöglicht somit eine höhere Mobilität. Neu ist zudem, dass nur noch Pflegende mit einem 3-jährigen Abschluss in den Pflegeberufen pflegerische Versorgungsbedarfe erkennen, entsprechende Maßnahmen planen und ggfs. anpassen dürfen. Für die 16 Auszubildenden der Schulen für Pflegeberufe begann der achtwöchige Theorieblock unter ganz besonderen Bedingungen: mit Nasen-Mundschutz, Händehygiene und Mindestabstand – auch im Klassenzimmer. Eine Hygieneschulung stand bereits am ersten Tag auf dem Stundenplan. In den ersten acht Wochen ihrer Ausbildung werden sich die Schülerinnen und Schüler schon ganz konkret mit realen pflegerischen Alltagsituationen auseinandersetzen. Ende Juni geht es für sechs Wochen in die praktischen Einsatzorte im Krankenhaus, bevor weitere Einsätze in der Kinderheilkunde, in Einrichtungen der Rehabilitation sowie in der ambulanten Pflege oder in Altenheimen folgen.
error: Der Inhalt ist geschützt!
X