„Reptil des Jahres 2020“: Wer findet eine Zauneidechse?

Nach den Erhe­bun­gen zu Feuer­sala­man­dern und  Blind­schle­ichen ruft der Kreis Lippe zusam­men mit dem Naturschutzbund Lippe (Nabu) die Lip­per erneut zum Mit­forschen auf. In

Um diesen Artikel und alle weit­eren lesen zu kön­nen, reg­istri­eren Sie sich bitte.

Der Vor­gang dauert nur zwei Minuten. Mit einem Onlin­e­abo erhal­ten Sie unbe­gren­zten Zugriff auf span­nende Reporta­gen, Berichte, Porträts und Videos aus August­dorf; immer aktuell und unpartei­isch.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen sowie Preise erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „reg­istri­eren” klick­en.

Sie haben Ihre Zugangs­dat­en bere­its? Dann nutzen Sie ganz ein­fach das Login, um gle­ich weit­erzule­sen.

Anmelden
   
Nach den Erhebungen zu Feuersalamandern und  Blindschleichen ruft der Kreis Lippe zusammen mit dem Naturschutzbund Lippe (Nabu) die Lipper erneut zum Mitforschen auf. In diesem Jahr steht die Zauneidechse als Reptil des Jahres im Mittelpunkt: Wo ist die Zauneidechse in Lippe noch beheimatet? Wo kommen besonders viele Exemplare vor? Die Aktion ist Teil der Biodiversitätsstrategie „Lippes Lebendige Vielfalt“. Ein Ort in Lippe, wo Hobbyforscher dem harmlosen und streng geschützten Reptil begegnen können,  ist der Supermarktparkplatz an der Hoffmannstraße in Bad Salzuflen. Entlang der dort verlaufenden Bahnlinie kann das Tier mit etwas Geduld beobachtet werden. Typischerweise kommen Zauneidechsen in Grenzbereichen vor, etwa neben Zäunen mit nahen Sträuchern oder an Waldrändern sowie Bahndämmen und Hecken. Die Echsen haben – neben der im Frühsommer grünlichen Färbung der Männchen – weiße Rückenpunkte und -streifen, die von braunen Bereichen umgeben sind. Die Zauneidechse ist noch bis September aktiv, danach zieht sie sich bis zum nächsten Frühjahr in den Untergrund zurück. Ihre Eier legt sie zumeist in grabbaren Boden, möglichst auch Sand oder feinstem Kies, ab. Beobachtungen der Zauneidechse im Kreisgebiet und darüber hinaus können direkt in das Fachportal www.herpetofauna-nrw.de/fundmeldungen/index.php gemeldet werden. Der Kreis Lippe und der Nabu werten diese Daten mit aus.