Klares Ergebnis: „Wulf soll nicht nochmal kandidieren.”

Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig. Während der Abstimmung gab es zahlreiche Manipulationsversuche.

Die Ergeb­nis­se der Umfra­ge, die die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN seit Mitt­woch durch­ge­führt hat­ten, sind ein­deu­tig: Von 2118 abge­ge­be­nen, gül­ti­gen Stim­men, wün­schen sich 1434, dass Dr. Andre­as Wulf in die­sem Jahr nicht mehr als Bür­ger­meis­ter kan­di­diert, das sind 67,5 Pro­zent. Nur 29,7 Pro­zent, also 624 Befrag­te, spra­chen sich dafür aus, dass Wulf noch­mal als Kan­di­dat ins Ren­nen geht. 60 Per­so­nen (2,8 Pro­zent) erklär­ten, dass ihnen die Ent­schei­dung egal sei.

Die Umfra­ge­er­geb­nis­se sind ein Indiz dafür, dass es eine Wech­sel­stim­mung in August­dorf geben könn­te. Ob sie Wulf, der sich bis­her in Gesprä­chen immer noch, ob des feh­len­den Rück­halts ver­ständ­nis­los zeigt, zur Ein­sicht brin­gen, muss bezwei­felt wer­den. Erst am Frei­tag war er wie­der unter­wegs, um bei Haus­tür­ge­sprä­chen für sich und eine Kan­di­da­tur, die noch nicht fest­steht, zu wer­ben.

Natür­lich müs­sen Umfra­gen immer behut­sam inter­pre­tiert wer­den, bei tau­send Befrag­ten ergibt sich eine Feh­ler­to­le­ranz von knapp 1,6 Pro­zent. Aber selbst wenn man die­se Feh­ler­to­le­ranz ein­rech­net, ist das Ergeb­nis für Wulf nie­der­schmet­ternd.

Zahl­rei­che Mani­pu­la­ti­ons­ver­su­che

Wie wur­de die Umfra­ge erstellt und aus­ge­wer­tet? Die Soft­ware, die die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN dafür ver­wen­det, heißt Sur­vio und wird eben­falls von Unter­neh­men wie Lin­de, C&A und Ford ein­ge­setzt. Das Pro­gramm, das im Hin­ter­grund läuft, die Ant­wor­ten spei­chert und aus­wer­tet, löscht die Ant­wor­ten, die von der­sel­ben MAC-Adres­se kom­men. Die MAC-Adres­se (Media-Access-Con­trol-Adres­se) ist die Hard­ware-Adres­se jedes ein­zel­nen Netz­werk­ad­ap­ters, die als ein­deu­ti­ger Iden­ti­fi­ka­tor des Geräts in einem Rech­ner­netz dient. Das dient dazu, dass die Ergeb­nis­se eines Teil­neh­mers, der die Umfra­ge mehr­mals durch­füh­ren möch­te, nur ein ein­zi­ges Mal gewer­tet wer­den.

Dass die­se Siche­rung not­wen­dig und sinn­voll ist, zeig­te sich auch bei die­ser Umfra­ge. Von Don­ners­tag­abend bis Frei­tag­mit­tag ver­buch­te das Sys­tem über 500 Ver­su­che von drei Rech­nern, die Umfra­ge zuguns­ten von Dr. Wulf zu mani­pu­lie­ren — immer im Abstand von meh­re­ren Minu­ten. Ledig­lich zwei Ver­su­che gab es, die Ergeb­nis­se zum Nach­teil von Wulf zu beein­flus­sen.

Die Redak­ti­on hat Dr. Andre­as Wulf sowohl über die Ergeb­nis­se als auch über die Mani­pu­la­ti­ons­ver­su­che infor­miert und um eine Stel­lung­nah­me gebe­ten. Bis zum Redak­ti­ons­schluss beant­wor­te­te Wulf die Fra­gen lei­der nicht.

Es ist wohl anzu­neh­men, dass auch die­se Umfra­ge in August­dorf nun inten­siv dis­ku­tiert wird. Lesen Sie dazu den Kom­men­tar.

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Die Ergebnisse der Umfrage, die die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN seit Mittwoch durchgeführt hatten, sind eindeutig: Von 2118 abgegebenen, gültigen Stimmen, wünschen sich 1434, dass Dr. Andreas Wulf in diesem Jahr nicht mehr als Bürgermeister kandidiert, das sind 67,5 Prozent. Nur 29,7 Prozent, also 624 Befragte, sprachen sich dafür aus, dass Wulf nochmal als Kandidat ins Rennen geht. 60 Personen (2,8 Prozent) erklärten, dass ihnen die Entscheidung egal sei. Die Umfrageergebnisse sind ein Indiz dafür, dass es eine Wechselstimmung in Augustdorf geben könnte. Ob sie Wulf, der sich bisher in Gesprächen immer noch, ob des fehlenden Rückhalts verständnislos zeigt, zur Einsicht bringen, muss bezweifelt werden. Erst am Freitag war er wieder unterwegs, um bei Haustürgesprächen für sich und eine Kandidatur, die noch nicht feststeht, zu werben. Natürlich müssen Umfragen immer behutsam interpretiert werden, bei tausend Befragten ergibt sich eine Fehlertoleranz von knapp 1,6 Prozent. Aber selbst wenn man diese Fehlertoleranz einrechnet, ist das Ergebnis für Wulf niederschmetternd. Zahlreiche Manipulationsversuche Wie wurde die Umfrage erstellt und ausgewertet? Die Software, die die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN dafür verwendet, heißt Survio und wird ebenfalls von Unternehmen wie Linde, C&A und Ford eingesetzt. Das Programm, das im Hintergrund läuft, die Antworten speichert und auswertet, löscht die Antworten, die von derselben MAC-Adresse kommen. Die MAC-Adresse (Media-Access-Control-Adresse) ist die Hardware-Adresse jedes einzelnen Netzwerkadapters, die als eindeutiger Identifikator des Geräts in einem Rechnernetz dient. Das dient dazu, dass die Ergebnisse eines Teilnehmers, der die Umfrage mehrmals durchführen möchte, nur ein einziges Mal gewertet werden. Dass diese Sicherung notwendig und sinnvoll ist, zeigte sich auch bei dieser Umfrage. Von Donnerstagabend bis Freitagmittag verbuchte das System über 500 Versuche von drei Rechnern, die Umfrage zugunsten von Dr. Wulf zu manipulieren - immer im Abstand von mehreren Minuten. Lediglich zwei Versuche gab es, die Ergebnisse zum Nachteil von Wulf zu beeinflussen. Die Redaktion hat Dr. Andreas Wulf sowohl über die Ergebnisse als auch über die Manipulationsversuche informiert und um eine Stellungnahme gebeten. Bis zum Redaktionsschluss beantwortete Wulf die Fragen leider nicht. Es ist wohl anzunehmen, dass auch diese Umfrage in Augustdorf nun intensiv diskutiert wird. Lesen Sie dazu den Kommentar.

Ein Leserbrief zu “Klares Ergebnis: „Wulf soll nicht nochmal kandidieren.”

Leserbriefe geben die Ansicht der Einsender wieder, die mit der Meinung der Redaktion nicht übereinstimmen muss.


  1. Wenn man auf der Face­book Sei­te des Herrn Dr. Wulf liest, wie er das Bür­ger­meis­ter­amt sieht und inter­pre­tiert und wer­tet , dann darf er sich nicht wun­dern, dass sei­ne Amts­füh­rung geschei­tert ist, und zwar kra­chend !!! Und des­we­gen mehr als Zwei­drit­tel der Befrag­ten ihn ableh­nen und nicht mehr haben wol­len. Ein Ver­wal­tungs­fach­mann des Höhe­ren Diens­tes soll­te es doch bit­te­schön nur sein , und da, noch­mal bit­te­schön, kommt doch nur er in Fra­ge . Er hat mit sei­nen recht­li­chen und ver­wal­tungs­tech­ni­schen Kennt­nis­sen und Fähig­kei­ten doch alles im Griff, und das bes­tens !! Wer denn sonst ??? Und aus­ge­rech­net in die Rei­he der Per­sön­lich­kei­ten wie die des Bür­ger­meis­ters Klaus Gei­se von Blom­berg stellt er sich dabei.…..und ver­gisst, was einen Bür­ger­meis­ter wirk­lich aus­macht : näm­lich Füh­ren und Zusa­men­füh­ren kön­nen !!!! Und das kann Herr Dr. Wulf nicht !!! Und das haben Zwei­drit­tel der August­dor­fer inzwi­schen gemerkt …. und Jugend­li­che sagen schon, er mache sich lächer­lich, und er müss­te doch inzwi­schen gemerkt haben , dass man ihn zurecht hier nicht mehr haben will.…..eine tra­gi­sche Figur ist er gewor­den ….. aber das ist auch ein wesent­li­cher Teil sei­ner ver­mut­li­chen Per­sön­lich­keits­stö­rung : man­geln­de Ein­sicht
    Wenn Herr Gei­se aus Blom­berg davon spricht , dass man dann auf­hö­ren soll­te , wenn man glaubt , dass es am schöns­ten ist, muss Herr Dr. Wulf auf­hö­ren , wenn ihn nun wirk­lich kei­ner mehr ertra­gen kann. Nun ist es so weit, mehr als Zwei­drit­tel wol­len ihn nicht mehr, und die CDU gleich gar nicht.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!