FWG will Gastronomie unterstützen

Die FWG Frak­ti­on möch­te der gebeu­tel­ten Gas­tro­no­mie in August­dorf hel­fen und hat aus die­sem Grund einen Antrag gestellt. Die­ser besagt, dass Anträ­ge auf eine zeit­wei­se Erwei­te­rung der Außen­be­stuh­lungs- oder Freischank­flä­chen nach Mög­lich­keit krea­tiv und groß­zü­gig zu beschei­den sei­en.

Das sol­le natür­lich unter der Beach­tung der Hygie­ne- und Abstands­re­geln, sowie der Ret­tungs­we­ge und Sicher­heit und Leich­tig­keit des Ver­kehrs, ohne zusätz­li­che Kos­ten für den Antrag­stel­ler gesche­hen, heißt es in dem Antrag wei­ter.

Peter Kaup, FWG-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der unter­streicht, dass die Gas­tro­no­mie eine der Bran­chen sei, „die beson­ders stark von der Coro­na-Kri­se auch in August­dorf betrof­fen sind.” Dar­um sei schnel­le Hil­fe „zwin­gend not­wen­dig.” Aus die­sem Grund soll­ten Ent­schei­dun­gen zeit­lich befris­tet zügig beschie­den wer­den.

Bür­ger­meis­ter Dr. Wulf erklär­te, dass er die Ziel­set­zung des Antrags tei­le und das Ord­nungs­amt um eine Stel­lung­nah­me gebe­ten habe.  

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Die FWG Fraktion möchte der gebeutelten Gastronomie in Augustdorf helfen und hat aus diesem Grund einen Antrag gestellt. Dieser besagt, dass Anträge auf eine zeitweise Erweiterung der Außenbestuhlungs- oder Freischankflächen nach Möglichkeit kreativ und großzügig zu bescheiden seien. Das solle natürlich unter der Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln, sowie der Rettungswege und Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs, ohne zusätzliche Kosten für den Antragsteller geschehen, heißt es in dem Antrag weiter. Peter Kaup, FWG-Fraktionsvorsitzender unterstreicht, dass die Gastronomie eine der Branchen sei, "die besonders stark von der Corona-Krise auch in Augustdorf betroffen sind." Darum sei schnelle Hilfe "zwingend notwendig." Aus diesem Grund sollten Entscheidungen zeitlich befristet zügig beschieden werden. Bürgermeister Dr. Wulf erklärte, dass er die Zielsetzung des Antrags teile und das Ordnungsamt um eine Stellungnahme gebeten habe.  

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!