Team HandbALL muss ungeplanten Abgang verkraften – Tironzelli geht zurück nach Luxemburg

Es war eine kur­ze Zusam­men­ar­beit zwi­schen Team Hand­bALL und Jac­ques Tiron­zel­li, die eigent­lich noch bis 2021 hät­te andau­ern sol­len, doch der Wunsch, wie­der in

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Es war eine kurze Zusammenarbeit zwischen Team HandbALL und Jacques Tironzelli, die eigentlich noch bis 2021 hätte andauern sollen, doch der Wunsch, wieder in der Heimat Handball spielen zu wollen, war stärker. Nach nur neun Monaten in Lippe zieht es den Luxemburger Jacques Tironzelli wieder in seine Heimat. Bei Handball Kaerjeng, von wo aus er im Sommer 2019 nach Lippe kam, unterschrieb der 21-jährige einen Dreijahresvertrag. „Es ist wirklich sehr schade, dass Jacques uns nach so kurzer Zeit schon wieder verlässt. Wir verstehen aber auch seine Situation und sind seinem Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung nachgekommen. In seiner Heimatstadt kann er das geplante Studium und professionellen Handball optimal kombinieren“, zeigen Andreas Blüsse und Andreas Sukop, Geschäftsführer von Team HandbALL, durchaus Verständnis für den Wechselwunsch. „Sportlich und vor allem menschlich war Jacques für unser Team eine enorme Bereicherung. Leider haben ihn die Auszeit bei der Armee und mehrere Lehrgänge beim Nationalteam, was ja generell als Auszeichnung für seine Leistung zu werten ist, immer wieder etwas zurückgeworfen. Dadurch konnte er sein Können nie richtig unter Beweis stellen“, so Trainer Matthias Struck über den vorzeitigen Abschied seines Schützlings. „Jacques ist für jede Mannschaft ein Gewinn. Ich glaube, er wird seinen Weg gehen“, schickt Trainer Struck die besten Wünsche mit auf die Heimreise. „Wir haben uns im letzten Jahr sehr über die Zusage von Jacques gefreut. Es gibt nicht viele Drittligisten, die einen Nationalspieler in ihren Reihen haben. Jacques ist ein klasse Kerl, er ist jederzeit herzlich Willkommen in Augustdorf und Lemgo. Wir wünschen ihm für seine neue sportliche Aufgabe nur das Beste. Auch ohne Jacques sind wir sportlich auch in der kommenden Saison mit Maxim Schalles, Hark Hansen und Shawn Pauly auf der rechten Seite sehr stark besetzt“, so die beiden Geschäftsführer des Team HandbALL, die ihr Team dennoch personell sehr gut aufgestellt sehen. (Team HandbALL)
error: Der Inhalt ist geschützt!