„Ich bin beein­druckt und dank­bar.” Mit die­sen Wor­ten nah­men Eri­ka Hell­weg udn Johan­na Krum­bach von der Hen­kel­mann Initia­ti­ve einen Rewe-Ein­kaufs­gut­schein vom Hei­mat­ver­ein im Wert von 300 Euro ent­ge­gen. Dafür muss­te Iris Diek­mann aber auch hart arbei­ten. Mit­te Mai hat­te sie sich hin­ter die Kas­se des ört­li­chen Rewe Ein­kauf­ge­schäf­tes gesetzt und kas­siert. Ger­hard Krum­bach wie­der­um spen­de­te 20 Pro­zent des kas­sier­ten Gel­des als Ein­kaufs­gut­schein dem Heimatverein.

„Wir brau­chen das Geld nicht so drin­gend”, erklär­te Diek­mann. Aus die­sem Grund habe man sich ent­schie­den, den Betrag der gewon­nen 220 Euro auf 300 Euro auf­zu­run­den und der Initia­ti­ve zu über­ge­ben. „Die Initia­ti­ve benö­tigt es ein­fach im Augen­blick”, erläu­ter­te Diekmann.

Das bestä­tig­te auch Johan­na Krum­bach. „Im Augen­blick hört man in den Gesprä­chen schon sehr häu­fig, dass eini­ges im Argen bei den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern liegt”, erklärt sie. Gleich­zei­tig erfah­re die Initia­ti­ve im Augen­blick eine Wel­le der Unter­stüt­zung. „Es läuft gut, aber wir benö­ti­gen natür­lich auch wei­ter­hin jede Spen­de”, berich­ten Krum­bach und Hellweg.

Dabei ist es ihnen wich­tig, auch zu erwäh­nen, dass eine beson­de­re Unter­stüt­zung von der Ver­wal­tung aus­geht. „Dort ste­hen Frau Diek­mann und auch Herr Czarne­cki uns immer mit Rat und Tat zur Sei­te und sind für uns da”, zei­gen sich bei­de dankbar.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner