Eini­ge ver­ständ­nis­lo­se Besu­cher hin­ter­ließ die Ver­an­stal­tung, die am Diens­tag die­ser Woche, abseits der Öffent­lich­keit, im zukünf­ti­gen Medi­en- und Bil­dungs­zen­trum stattfand.

Neben der VHS, August­dor­fer Ver­ei­nen und Kin­der­gär­ten, waren auch die Schu­len und ein­zel­ne Per­so­nen ein­ge­la­den. „Die Bau­maß­nah­me soll Ende des Jah­res abge­schlos­sen wer­den. Jetzt ist noch das Inven­tar für die Mehr­zweck­räu­me 01 und 02 detail­liert zu pla­nen. Dabei möch­te ich Ihre Inter­es­sen als mög­li­che zukünf­ti­ge Nut­zer berück­sich­ti­gen”, hieß es in der Ein­la­dung der Ver­wal­tung, die von meh­re­ren Per­so­nen auch an die AUGUSTDORFER NACHRICHTEN wei­ter­ge­lei­tet wurde.

Bau­amts­lei­ter Manu­el Brö­ker erläu­ter­te den Bau und die Ein­rich­tung des Medi­en- und Bil­dungs­zen­trums mit Men­sa und neu­er Büche­rei; die Bau­maß­nah­me ist mit 850.000 Euro geplant, dabei sol­len För­der­gel­der in Höhe von 595.000 Euro genutzt werden.

Im Anschluss an die Vor­stel­lung des Baus, wur­de die Fra­ge an die Anwe­sen­den gerich­tet, wel­che Aus­stat­tung die­se denn wünsch­ten. Sodann mel­de­te sich Ute Rei­chert, Direk­to­rin der VHS Lip­pe-West und frag­te, ob denn ein Raum auch mit einem Smart­board aus­ge­stat­tet wer­de. Bür­ger­meis­ter Dr. Andre­as Wulf ent­geg­ne­te dar­auf, dass er von Leh­rern gehört habe, dass die­se Boards vor­wie­gend nur zu Prä­sen­ta­ti­ons­zwe­cken genutzt würden.

Dem wider­sprach Rei­chert und erläu­ter­te, dass im Tech­ni­kum Lage die Smart­boards inten­siv, adäquat benutzt wür­den. Auch der Vor­sit­zen­de der AWO, Klaus Mai war vor Ort. Er merk­te an, dass gera­de in ein Medi­en- und Bil­dungs­zen­trum auch neu­es­te elek­tro­ni­sche Gerät­schaf­ten gehör­ten, wor­auf Wulf lako­nisch anmerk­te, dass auch Bücher Medi­en seien.

Klaus Mai hat­te aber auch ein ganz ande­res Anlie­gen, wel­ches ihm sicht­lich am Her­zen lag. „Hier an der Wand war ein gro­ßes Mosa­ik ange­bracht, das die Spu­ren vie­ler ehe­ma­li­ger Schü­ler beinhal­te­te”, so Mai, der die Fra­ge stell­te, wo die­ses abge­blie­ben sei. Er selbst sei mehr­fach zur Bau­stel­le gekom­men und habe dar­um gebe­ten, das Mosa­ik zu erhal­ten und an der Wand zu lassen. 

Dr. Andre­as Wulf erwi­der­te, dass das Mosa­ik ja nur einen klei­nen Teil der Schü­ler­schaft abge­bil­det habe, für Mai eine Unver­schämt­heit. „Wie kann man so mit Geschich­te umge­hen”, erreg­te er sich spä­ter noch im Gespräch mit den AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Vie­le ehe­ma­li­ge Schü­ler wären sicher­lich ger­ne noch­mal in die ehe­ma­li­ge Schu­le gekom­men, um dort ihre Ver­gan­gen­heit zu betrach­ten. Das Mosa­ik, so stell­te sich her­aus, wur­de wohl als Bau­schutt entsorgt. 

Ein ande­rer Besu­cher erklär­te gegen­über der Redak­ti­on; „Man hat uns ein­ge­la­den, aber immer wenn wir einen Vor­schlag gemacht haben, wur­de der abge­bü­gelt.” Die Ver­an­stal­tung sei ver­ta­ne Zeit gewesen.

Ande­re Besu­cher wie­der­um nutz­ten die Mög­lich­keit, um sich inten­siv mit dem Gebäu­de und sei­nen Mög­lich­kei­ten aus­ein­an­der­zu­set­zen. „Das war span­nend zu sehen, wie sich das Gan­ze ent­wi­ckelt”, hör­te man von ande­ren Anwe­sen­den, die nach dem Rund­gang noch vor der ehe­n­a­li­gen Schu­le stan­den und sich eini­ge Zeit austauschten.

 

 

Von Redaktion

4 Gedanken zu „Gemischte Gefühle beim Ortstermin im Medien- und Bildungszentrum“
  1. Hal­lo Herr Krum­bach ich ken­ne Sie also schon sehr lan­ge . Ich bin plötz­lich erstaunt wie sie hier in den Bericht ein­stei­gen . Ihr Mot­to war doch immer neu­tral zu sein und jetzt auf ein­mal beschwe­ren Sie sich über ein Bericht .Hier unter­stel­len Sie der Pres­se Fehl­ver­hal­ten. Ich bin erstaunt , viel­leicht lie­ge ich ich hier falsch . Wel­che Par­tei sind Sie den jetzt bei­getre­ten ? Wer­den wir Sie dem­nächst in der Poli­tik wie­der sehen ? Oder müs­sen Sie jemand unterstützen .

    1. Hal­lo Klaus.
      Ja wir ken­nen uns schon lan­ge. Unter­stellt habe ich nichts. In den Bericht ein­ge­stie­gen bin ich damit das ich es toll fin­de das es ein neu­es Medi­en­zen­trum gibt.
      Ja Du liegst falsch.…..
      Ich bin nach wie vor neu­tral und wer­de mich auch nicht poli­tisch enga­gie­ren obwohl ich poli­tisch sehr inter­es­siert bin.

  2. Lie­ber Herr Krumbach,
    ich wur­de von meh­re­ren Per­so­nen im Anschluss und wäh­rend­des­sen ange­spro­chen, dass die Art und Wei­se nicht gut gewe­sen sei. Dass es auch ande­re Stim­men gab, habe ich zum Schluss eben­falls beschrie­ben. Es ist also nicht alles nega­tiv beschrie­ben wor­den. Dar­um auch die Über­schrift. „Gemisch­te Gefühle”

  3. Ich war als Vor­sit­zen­der des Gemein­de­sport­ver­bands ein­ge­la­den und habe auch teilgenommen.
    Ich fin­de wir bekom­men ein tol­les Medi­en­zen­trum für alle, das den Ver­ei­nen, der VHS und vie­len ande­ren Ehren­amt­li­chen Insti­tu­tio­nen die Mög­lich­keit gibt Bespre­chun­gen und Fort­bil­dun­gen durch­zu­füh­ren. Unse­re Büche­rei, die bis­her im Rat­haus unter­ge­bracht wird zieht auch in das Medi­en­zen­trum ein. Die Flä­che wird sogar größer.
    Ich ver­ste­he nicht, war­um in dem Bericht nichts posi­ti­ves über das neue Medi­en­zen­trum steht. Ich hät­te mich gefreut es wäre das Gebäu­de vor­ge­stellt wor­den. Wie vie­le Räu­me, wie groß, wofür es genutzt wer­den sollte.
    Dar­über lese ich in dem Bericht nichts. War­um nicht? Ich fin­de es war eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung wie sie sein soll. Man wird infor­miert.… man kann Wün­sche zum Inven­tar abge­ben.…. Die Ver­wal­tung und die Poli­tik ent­schei­den dann.
    Herr Wolff eine Bit­te: Bit­te berich­ten Sie nicht nur die nega­ti­ven Din­ge das meis­te war Posi­tiv, wir bekom­men so was schö­nes für alle Augustdorfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner