Keine neuen Coronafälle in der Kita Arche Noah

Im Kreis Lip­pe gibt es ins­ge­samt 794 bestä­tig­te Coro­na­fäl­le, damit sind zwei wei­te­re Infek­tio­nen bekannt. 743 Per­so­nen sind wie­der gene­sen. 30 Per­so­nen sind ver­stor­ben.

Um die­sen Arti­kel und alle wei­te­ren lesen zu kön­nen, regis­trie­ren Sie sich bit­te.

Der Vor­gang dau­ert nur zwei Minu­ten. Mit einem Online­abo erhal­ten Sie unbe­grenz­ten Zugriff auf span­nen­de Repor­ta­gen, Berich­te, Por­träts und Vide­os aus August­dorf; immer aktu­ell und unpar­tei­isch.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie Prei­se erhal­ten Sie, indem Sie unten auf „regis­trie­ren” kli­cken.

Sie haben Ihre Zugangs­da­ten bereits? Dann nut­zen Sie ganz ein­fach das Log­in, um gleich wei­ter­zu­le­sen.

Anmel­den
   
Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 794 bestätigte Coronafälle, damit sind zwei weitere Infektionen bekannt. 743 Personen sind wieder genesen. 30 Personen sind verstorben. Aktuell sind 21 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 16.155 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. In Augustdorf sind bisher 15 Infizierte bekannt. 13 davon sind wieder genesen. Gute Nachrichten gibt es aus der Kita Arche Noah in Schlangen: Alle Testergebnisse der 14 Kinder, zwei Elternteile und drei Mitarbeiterinnen sind negativ. Ein zweiter Test ist im Laufe der kommenden Woche geplant. Sind auch diese Ergebnisse negativ, können die Kinder und Erzieherinnen nach der Quarantäne am 12. August zurück in ihre Gruppe. „Diese Nachricht freut mich natürlich sehr. Die frühen Maßnahmen unseres Gesundheitsamtes und die gute Zusammenarbeit mit der Kitaleitung und den Johannitern als Träger haben Früchte getragen“, unterstreicht Landrat Dr. Axel Lehmann. „Am Beispiel der Kita Arche Noah wird deutlich, wie richtig und wichtig die Entscheidung des Kreises war, präventive Tests an Kitas und Förderschulen anzubieten, und das lange bevor die Landesregierung diesen Weg eingeschlagen hat. So konnten wir sehr früh Infektionsketten unterbinden und so auch guten Gewissens die Entscheidung treffen, nur eine Gruppe und nicht die ganze Einrichtung zu schließen“, betont er.
error: Der Inhalt ist geschützt!