Für etwa 272.000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler an öffent­li­chen Schu­len in Ost­west­fa­len-Lip­pe endet am Mitt­woch, 12. August, die Feri­en­zeit. Mehr als 18.000 von ihnen drü­cken zum ers­ten Mal die Schul­bank: 18.368 i‑Dötze sind an den öffent­li­chen Grund­schu­len in Ost­west­fa­len-Lip­pe ange­mel­det, 466 Kin­der mehr als im Vor­jahr (17.902).

Den deut­lichs­ten Anmel­de­zu­wachs an den Grund­schu­len gibt es in den Krei­sen Güters­loh (+283) und Min­den-Lüb­be­cke (+103). Einen Rück­gang ver­zeich­nen die Grund­schu­len im Kreis Lip­pe (-72). Den Über­blick dar­über, wie vie­le Kin­der tat­säch­lich in den neu­en ers­ten Klas­sen sit­zen, gibt jedoch erst die amt­li­che Schul­sta­tis­tik im November.

Den Schritt in die fünf­ten Klas­sen der wei­ter­füh­ren­den Schu­len der Regi­on voll­zie­hen ins­ge­samt etwas mehr Kin­der als im Jahr zuvor. 16.564 Schü­le­rin­nen und Schü­ler wur­den ange­mel­det, zum vori­gen Schul­jahr waren es 172 weni­ger (16.392). Von dem Zuwachs pro­fi­tie­ren vor allem die Gym­na­si­en (5.748 Anmel­dun­gen, Vor­jahr: 5.531, +3,9 Pro­zent). Den größ­ten Zuwachs in die­ser Schul­form gibt es mit +8,12 Pro­zent im Kreis Min­den-Lüb­be­cke (+69 Anmel­dun­gen). Einen leich­ten Anmel­de­rück­gang (-15 / ‑1,95 Pro­zent) ver­zeich­nen ein­zig die Gym­na­si­en in Bielefeld.
Die Gesamt­schu­len sind mit 5.074 Anmel­dun­gen die wei­ter­füh­ren­de Schul­form, die am zweit­häu­figs­ten von Eltern für ihre Kin­der gewählt wur­den. Die Anmel­dun­gen blei­ben mit einem bezirks­weit leich­ten Plus von 25 auf dem Niveau des Vor­jah­res (5.049).

Auf ein gestie­ge­nes Inter­es­se der Eltern­schaft schei­nen die Anmel­de­zah­len der Sekun­dar­schu­len hin­zu­deu­ten (+84). Hier zeigt sich jedoch nicht das elter­li­che Wahl­ver­hal­ten son­dern eine struk­tu­rel­le Ver­än­de­rung. Denn zum Schul­jah­res­be­ginn sind die bei­den ost­west­fä­lisch-lip­pi­schen Gemein­schafts­schu­len in die Schul­form Sekun­dar­schu­le über­führt wor­den. Der Schul­ver­such „Län­ge­res gemein­sa­mes Ler­nen – Gemein­schafts­schu­le“ ist damit abge­schlos­sen. Betrof­fen hier­von sind die Jako­bi­schu­le der Gemein­de Kal­le­tal (Kreis Lip­pe) und die Städ­ti­sche Kon­rad Zuse-Schu­le in Lan­gen­berg (Kreis Güters­loh). Die Fol­ge: Die Anmel­de­zah­len an die­sen Schu­len wer­den nun den Sekun­dar­schu­len zuge­rech­net. Wird die­ser Effekt außen vor gelas­sen, steigt die Nach­fra­ge nach Sekun­dar­schu­len nur in den Krei­sen Lip­pe (aktu­ell 487, Vor­jahr 404) und Höx­ter (+1). Im Kreis Pader­born sinkt die Zahl um 30 Anmel­dun­gen auf 121, im Kreis Min­den-Lüb­be­cke von 424 auf 404.

In OWL wer­den der­zeit nur weni­ge neue Lehr­kräf­te gesucht. Der Grund: Die Schu­len sind nahe­zu voll­stän­dig mit Stel­len­an­tei­len ver­sorgt. Die Ein­stel­lungs­pra­xis an den ost­west­fä­lisch-lip­pi­schen Schu­len ist in der Ver­gan­gen­heit vor­aus­schau­end erfolgt und hat zudem stets gute Beset­zungs­quo­ten bei den aus­ge­schrie­be­nen Stel­len erzielt. Gleich­wohl waren zum Ende des ver­gan­ge­nen Schul­jah­res 607 Lehr­kräf­te mehr an den 568 öffent­li­chen Schu­len Ost­west­fa­len-Lip­pes beschäf­tigt als im Schul­jahr zuvor (2019/20: 22.989; 2018/19: 22.382).

Auch der Blick auf die Lei­tungs­ebe­ne der hei­mi­schen Schu­len offen­bart eine gute Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on: Zwar sind zum aktu­el­len Zeit­punkt 57 der 511 Lei­tungs­po­si­tio­nen im Bezirk vakant, jedoch lau­fen bereits 48 Nach­be­set­zungs­ver­fah­ren. Die aktu­el­le Beset­zungs­quo­te von 90,74 Pro­zent der Lei­tungs­stel­len wird sich in den kom­men­den Wochen also deut­lich erhö­hen. Die gegen­über den Vor­jah­ren erhöh­te Zahl lau­fen­der Nach­be­set­zungs­ver­fah­ren begrün­det sich in der „coro­nabe­dingt“ län­ge­ren Ver­fah­rens­dau­er (Vor­jahr: 31 lau­fen­de Ver­fah­ren zum 1. August).
Inklu­si­on: mehr als jeder drit­te För­der­schü­ler besucht Regelschule

6.911 Kin­der mit son­der­päd­ago­gi­schem Unter­stüt­zungs­be­darf sind zum neu­en Schul­jahr an öffent­li­chen all­ge­mein­bil­den­den Schu­len ange­mel­det (Vor­jah­res­an­mel­dun­gen: 6.458). Die Anmel­de­zahl steigt also, und auch die Zahl der Kin­der, die laut Amt­li­cher Schul­da­ten tat­säch­lich in die­sen Schu­len unter­rich­tet wer­den, war zum Ende des ver­gan­ge­nen Schul­jah­res höher als die des Vor­jah­res (2019/20: 6.313; Vor­jahr: 6.216).

Der Inte­gra­ti­ons­an­teil – also der Anteil der Kin­der mit son­der­päd­ago­gi­schem Unter­stüt­zungs­be­darf, die im Gemein­sa­men Ler­nen unter­rich­tet wer­den, an allen Schü­lern mit Unter­stüt­zungs­be­darf – lag über alle Alters­stu­fen Ende ver­gan­ge­nen Schul­jah­res bei 42,6 Pro­zent. Das ist nahe­zu unver­än­dert zum Vor­jahr (42,5 Pro­zent). Ein Zuwachs gibt es in der Sekun­dar­stu­fe I zu ver­zeich­nen (45,1 Pro­zent; plus 2,3 Pro­zent­punk­te). In der Sekun­dar­stu­fe II sinkt die Quo­te von 55,8 auf 50,8 Pro­zent im ver­gan­ge­nen Schuljahr.
Wan­del der Schullandschaft

Die Schul­land­schaft in Ost­west­fa­len-Lip­pe hat sich im ver­gan­ge­nen Jahr nur gering­fü­gig ver­än­dert. Das Petrus Leg­ge-Gym­na­si­um in Bra­kel hat zum Ende des Schul­jah­res die Auf­lö­sung abge­schlos­sen und die letz­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler ent­las­sen. Neu hin­zu­ge­kom­men ist eine öffent­li­che För­der­schu­le, die Albert Schweit­zer-Schu­le in Lage.

Außer­dem endet der Schul­ver­such „Län­ge­res gemein­sa­mes Ler­nen – Gemein­schafts­schu­le“. Er war zum Schul­jahr 2011/12 begon­nen wor­den und hat­te zu zwei Schul­grün­dun­gen in Ost­west­fa­len-Lip­pe geführt. Die Jako­bi­schu­le der Gemein­de Kal­le­tal (Kreis Lip­pe) und die Städ­ti­sche Kon­rad Zuse-Schu­le in Lan­gen­berg (Kreis Güters­loh) wer­den von die­sem Schul­jahr an als Sekun­dar­schu­len geführt, deren Zahl sich somit auf 22 im Regie­rungs­be­zirk erhöht.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner