Der Ort der Kin­der­rech­te macht es mög­lich: In Blom­berg steht jetzt ein Amphi­thea­ter. Die Ein­wei­hung haben Land­rat Dr. Axel Leh­mann und die Pro­jekt­be­tei­lig­ten auch genutzt, um über die Ergeb­nis­se der Jur­yaus­wahl für Sta­tio­nen des Orts der Kin­der­rech­te zu infor­mie­ren. Er soll in Lip­pe die Kin­der­rech­te sicht­bar und erleb­bar machen sowie die Kin­der und Jugend­li­chen dabei stär­ken, sich in ihrer Per­sön­lich­keit zu ent­wi­ckeln. Mit dem Amphi­thea­ter hat der Kreis Lip­pe die Basis für den Ort der Kin­der­rech­te geschaf­fen – nun wer­den aus den 32 Wett­be­werbs­vor­schlä­gen wei­te­re Sta­tio­nen folgen.

Im Para­dies, so heißt die Stra­ße in unmit­tel­ba­rer Nähe des Jugend­zen­trums in Blom­berg, ent­steht der Ort der Kin­der­rech­te für klei­ne und gro­ße Leu­te. Dort kön­nen die Lip­per und Inter­es­sier­te aus der Regi­on spie­le­risch die wich­tigs­ten Kin­der­rech­te ken­nen­ler­nen und ihr Wis­sen dar­über erwei­tern. Ähn­lich wie bei einem Trimm-dich-Pfad wird dies allein, mit der Fami­lie oder Freun­den in Blom­berg mög­lich sein. In der Zukunft bie­tet sich somit für Kitas, Schu­len und ande­re Insti­tu­tio­nen aus ganz Lip­pe ein Aus­flugs­ziel für Pro­jek­te zum The­ma Kinderrechte.

„Wich­tig war uns, die Kin­der und Jugend­li­chen aus Lip­pe bei der Ent­wick­lung der Sta­tio­nen zu betei­li­gen. Daher auch der Wett­be­werb zum Ort der Kin­der­rech­te. Ger­ne hät­te die Jury jeden ein­zel­nen Bei­trag durch die Kin­der und Jugend­li­chen per­sön­lich erklärt bekom­men, da hat uns Coro­na einen Strich durch die Rech­nung gemacht. Mein Dank gilt den Kin­dern und Jugend­li­chen sowie den Fach­kräf­ten in den Ein­rich­tun­gen, die Ideen in den Wett­be­werb ein­ge­bracht haben“, erklärt Land­rat Dr. Axel Leh­mann. Die Coro­na-Pan­de­mie hat­te Aus­wir­kun­gen auf die Pro­jekt­pla­nung und ‑rea­li­sie­rung. So muss­ten Ver­an­stal­tun­gen mit per­sön­li­chem Kon­takt ent­fal­len. „Umso grö­ßer ist die Freu­de, jetzt das Amphi­thea­ter als ers­te sicht­ba­re Sta­ti­on ein­zu­wei­hen“, sagt Marei­ke Brink­mey­er, Pro­jekt­lei­te­rin Ort der Kin­der­rech­te. Sie ist auch zukünf­tig beim Kreis Lip­pe die Ansprech­part­ne­rin für das The­ma Kin­der­rech­te und das Pro­jekt Ort der Kinderrechte.

Als nächs­tes fol­gen nun die aus­ge­wähl­ten Sta­tio­nen, nach und nach sol­len auch alle ande­ren Wett­be­werbs­bei­trä­ge ihren Platz fin­den. Da aus allen Ein­rei­chun­gen Sta­tio­nen ent­ste­hen sol­len, hat der Wett­be­werb kei­nen Gesamt­sie­ger oder Ein­zel­prei­se. Viel­mehr hat die Jury die ers­ten Sta­tio­nen defi­niert: Meh­re­re Ideen grif­fen einen Schutz­raum für Kin­der auf, sodass eine Sta­ti­on meh­re­re Ansät­ze für einen Schutz­raum auf­grei­fen wird. Eine Klet­ter­wand, ein Boden­tram­po­lin und einen Bar­fuß-Pfad sahen die Kin­der und Jugend­li­chen als gute Vor­schlä­ge und wer­den den Ort der Kin­der­rech­te berei­chern. Eine spä­te­re Sta­ti­on soll ein Löwe sein, der für die Pri­vat­sphä­re von Kin­dern steht – sie kön­nen in das Modell eines Löwen klet­tern. Die „Recht auf einen Namen“-Wand wird den Ein­gang zum Ort der Kin­der­rech­te gestal­ten. Am Glücks­rad darf gedreht wer­den, um anschlie­ßend Auf­ga­ben wie bei­spiel­wei­se „Mach eine Knie­beu­ge“ zu erfül­len und damit das Recht auf gesun­des Auf­wach­sen in sei­nen Aus­prä­gun­gen bes­ser kennenzulernen.

Kin­der­rech­te erfahr­bar machen: Der Ort der Kinderrechte

Die Idee für den Ort der Kin­der­rech­te wur­de beim Kin­der­schutz­fo­rum im Novem­ber 2019 vor­ge­stellt. Johan­nes-Wil­helm Rörig, unab­hän­gi­ger Beauf­trag­ter der Bun­des­re­gie­rung für Fra­gen des sexu­el­len Kin­des­miss­brauchs, hat die Schirm­herr­schaft für das Pro­jekt über­nom­men. Die inter­na­tio­na­len Kin­der­rech­te gibt es mitt­ler­wei­le über 30 Jah­re und nahe­zu alle Län­der die­ser Welt haben sich der UN Erklä­rung ange­schlos­sen. Vie­len Men­schen und so auch den Lip­pern sind die unter­schied­li­chen Rech­te von Kin­dern nicht bewusst. Daher ent­steht ein Ort der Kin­der­rech­te. Hier wird infor­miert, visua­li­siert und die Kin­der­rech­te sol­len aktiv erkun­det und erar­bei­tet wer­den. Der Stand­ort in Blom­berg ist opti­mal und rich­tet sich an den gesam­ten Kreis Lip­pe. Die gro­ße Betei­li­gung am Wett­be­werb zeigt das Inter­es­se aus dem gesam­ten Kreisgebiet.

Der Wett­be­werb zum Ort der Kin­der­rech­te: 32 Model­le von Kin­dern und Jugend­li­chen eingereicht

23 Insti­tu­tio­nen, bei­spiel­wei­se Kitas oder Fami­li­en­zen­tren, aus dem gesam­ten Kreis­ge­biet haben sich betei­ligt, Ins­ge­samt wur­den 32 Model­le von Kin­dern und Jugend­li­chen ein­ge­reicht. Jetzt hat eine Jury ent­schie­den, wel­che Sta­tio­nen schritt­wei­se in Blom­berg neben dem Amphi­thea­ter auf­ge­baut wer­den. Lei­der konn­te kei­ne Ver­an­stal­tung rea­li­siert wer­den, bei der die Kin­der und Jugend­li­chen die Wett­be­werbs­bei­trä­ge per­sön­lich vor­stel­len konn­ten. Im März war dazu ein­ge­la­den, aber die Coro­na-Pan­de­mie erfor­der­te die Absage.

Für die Jury­ent­schei­dung im August waren nun alle Model­le im Kreis­tags­sit­zungs­saal auf­ge­baut. Um in der Jury auch die Per­spek­ti­ve von Kin­dern und Jugend­li­chen bei der Ent­schei­dung ein­flie­ßen zu las­sen, haben drei Kin­der und Jugend­li­che teil­ge­nom­men. Zudem waren der Land­rat, der Bei­geord­ne­te und Käm­me­rer der Stadt Blom­berg, Chris­toph Dol­le, der Vor­sit­zen­der des Jugend­hil­fe­aus­schus­ses Kreis Lip­pe, Anto­ni­us Gro­the, und der Vor­stands­vor­sit­zen­de der Spar­kas­se Pader­born-Det­mold Arnd Paas Teil der Jury. Die Spar­kas­se Pader­born-Det­mold plant sich für den Ort der Kin­der­rech­te finan­zi­ell zu engagieren.

 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner