Ackerhummel auf dem ersten Platz

Auch der zwei­te Mel­de­zeit­raum ist vor­bei: Fast 10.000 Mel­dun­gen über Sich­tun­gen von Insek­ten hat der NABU beim dies­jäh­ri­gen Insek­ten­som­mer erhal­ten – so vie­le wie noch nie.

Beim zwei­ten Zähl­raum zum Insek­ten­som­mer hat es eine Rekord-Betei­li­gung gege­ben. Für den NABU ist das eine erfreu­li­che Nach­richt, denn sie zeigt: Immer mehr Men­schen schau­en genau­er hin, wenn es um das Schick­sal die­ser wich­ti­gen Tier­grup­pe geht. „Das Ent­de­cken und Beob­ach­ten von Käfer, Hum­mel und Co. macht aber auch ein­fach Spaß und ist eine tol­le Beschäf­ti­gung für Fami­li­en in den Som­mer­fe­ri­en“, erkärt NABU-Bun­des­ge­schäfts­füh­rer Leif Mil­ler.

Auf Platz eins der am häu­figs­ten gesich­te­ten Insek­ten kam wie in den bei­den Vor­jah­ren im August die Acker­hum­mel. Es fol­gen die­sen Hoch­som­mer Honig­bie­ne, Sie­ben­punkt-Mari­en­kä­fer, Klei­ner Kohl­weiß­ling, Wild­bie­ne, Wes­pe, Klei­ner Fuchs, Gro­ßes Heu­pferd, Gro­ßer Kohl­weiß­ling und Admi­ral.

Milde Winter und trockener, warmer Sommer sorgen für viele Wespen

Was vie­le Men­schen der­zeit beim Gril­len oder beim Eis­essen stört – die vie­len Wes­pen, spie­gelt auch das Ergeb­nis des Insek­ten­som­mers. „2020 scheint ein sehr gutes Wes­pen­jahr zu sein“, berich­tet NABU-Insek­ten­ex­per­tin Lau­ra Breit­kreuz. Das schwarz-gel­be Insekt erober­te sich in die­sem August Rang sechs der Lis­te der am häu­figs­ten gemel­de­ten Insek­ten, nach Rang zwölf im ver­gan­ge­nen Jahr. Lau­ra Breit­kreuz: „Es wur­den auch mehr Indi­vi­du­en pro Zäh­lung gemel­det als 2019. Im Schnitt waren es im August die­sen Jah­res 19,6 Wes­pen pro Mel­dung gegen­über im Durch­schnitt 7,3 Wes­pen 2019.“ Das ist sogar mehr als bei der August­zäh­lung 2018, einem eben­falls guten Wes­pen­jahr. Hier waren 9,4 Wes­pen pro Mel­dung gesich­tet wor­den. Breit­kreuz: „Der mil­de Win­ter und der tro­cke­ne, war­me Som­mer haben dafür gesorgt, dass es in die­sem Hoch­som­mer beson­ders vie­le der Tie­re gibt.“

Siebenpunkt-Marienkäfer häufiger als Asiatischer Marienkäfer

Beim dies­jäh­ri­gen Insek­ten­som­mer stand bei bei­den Zäh­lun­gen der Mari­en­kä­fer im Fokus. Natur­freun­din­nen und ‑freun­de waren auf­ge­ru­fen, zu schau­en, ob sie mehr hei­mi­sche Sie­ben­punkt-Mari­en­kä­fer oder mehr Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer ent­de­cken kön­nen. Breit­kreuz: „Im August wur­de der Sie­ben-Punkt deut­lich häu­fi­ger gemel­det. Im Juni dage­gen lag der Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer vor­ne.“ Ins­ge­samt ist der Sie­ben­punkt in 3175 Mel­dun­gen auf­ge­taucht, der Asia­ti­sche in 2679 Mel­dun­gen. Breit­kreuz: „Ein gro­ßer Unter­schied ist also nicht gefun­den wor­den, wenn auch der Sie­ben­punkt die Nase vorn hat. Das zeigt also, dass der vor eini­gen Jahr­zehn­ten ein­ge­führ­te Asia­ti­sche Mari­en­kä­fer mitt­ler­wei­le in ganz Deutsch­land eta­bliert ist, aber den hei­mi­schen Sie­ben­punkt noch nicht ver­drängt hat. Hier wer­den die kom­men­den Jah­re zei­gen, ob sich das Ver­hält­nis ändert oder gleich bleibt.“

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Auch der zweite Meldezeitraum ist vorbei: Fast 10.000 Meldungen über Sichtungen von Insekten hat der NABU beim diesjährigen Insektensommer erhalten – so viele wie noch nie. Beim zweiten Zählraum zum Insektensommer hat es eine Rekord-Beteiligung gegeben. Für den NABU ist das eine erfreuliche Nachricht, denn sie zeigt: Immer mehr Menschen schauen genauer hin, wenn es um das Schicksal dieser wichtigen Tiergruppe geht. "Das Entdecken und Beobachten von Käfer, Hummel und Co. macht aber auch einfach Spaß und ist eine tolle Beschäftigung für Familien in den Sommerferien“, erkärt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Auf Platz eins der am häufigsten gesichteten Insekten kam wie in den beiden Vorjahren im August die Ackerhummel. Es folgen diesen Hochsommer Honigbiene, Siebenpunkt-Marienkäfer, Kleiner Kohlweißling, Wildbiene, Wespe, Kleiner Fuchs, Großes Heupferd, Großer Kohlweißling und Admiral.

Milde Winter und trockener, warmer Sommer sorgen für viele Wespen

Was viele Menschen derzeit beim Grillen oder beim Eisessen stört – die vielen Wespen, spiegelt auch das Ergebnis des Insektensommers. „2020 scheint ein sehr gutes Wespenjahr zu sein“, berichtet NABU-Insektenexpertin Laura Breitkreuz. Das schwarz-gelbe Insekt eroberte sich in diesem August Rang sechs der Liste der am häufigsten gemeldeten Insekten, nach Rang zwölf im vergangenen Jahr. Laura Breitkreuz: „Es wurden auch mehr Individuen pro Zählung gemeldet als 2019. Im Schnitt waren es im August diesen Jahres 19,6 Wespen pro Meldung gegenüber im Durchschnitt 7,3 Wespen 2019.“ Das ist sogar mehr als bei der Augustzählung 2018, einem ebenfalls guten Wespenjahr. Hier waren 9,4 Wespen pro Meldung gesichtet worden. Breitkreuz: „Der milde Winter und der trockene, warme Sommer haben dafür gesorgt, dass es in diesem Hochsommer besonders viele der Tiere gibt.“

Siebenpunkt-Marienkäfer häufiger als Asiatischer Marienkäfer

Beim diesjährigen Insektensommer stand bei beiden Zählungen der Marienkäfer im Fokus. Naturfreundinnen und -freunde waren aufgerufen, zu schauen, ob sie mehr heimische Siebenpunkt-Marienkäfer oder mehr Asiatische Marienkäfer entdecken können. Breitkreuz: „Im August wurde der Sieben-Punkt deutlich häufiger gemeldet. Im Juni dagegen lag der Asiatische Marienkäfer vorne.“ Insgesamt ist der Siebenpunkt in 3175 Meldungen aufgetaucht, der Asiatische in 2679 Meldungen. Breitkreuz: „Ein großer Unterschied ist also nicht gefunden worden, wenn auch der Siebenpunkt die Nase vorn hat. Das zeigt also, dass der vor einigen Jahrzehnten eingeführte Asiatische Marienkäfer mittlerweile in ganz Deutschland etabliert ist, aber den heimischen Siebenpunkt noch nicht verdrängt hat. Hier werden die kommenden Jahre zeigen, ob sich das Verhältnis ändert oder gleich bleibt.“

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!