„Beispielhafte Reservistenarbeit“: Bestnoten für Augustdorfer Panzerbataillon

Reser­vis­tin­nen und Reser­vis­ten leis­ten einen wich­ti­gen Bei­trag für die Ein­satz­be­reit­schaft der Hee­res­ver­bän­de. So auch im Pan­zer­ba­tail­lon 203 in der August­dor­fer Rom­mel-Kaser­ne. Seit neun Mona­ten ver­fügt das Batail­lon über eine neue Kom­pa­nie, die aus­schließ­lich aus Reser­vis­ten­dienst­leis­ten­den besteht. Im Dezem­ber wur­de die „Sechs­te“ fei­er­lich in Dienst gestellt.

Wie ist es um die Aus­bil­dung und Per­so­nal­la­ge der Ein­heit bestellt? Wo kom­men Reser­vis­ten im Batail­lon zum Ein­satz? Ant­wor­ten auf die­se und vie­le wei­te­re Fra­gen rund um die „Reser­ve“ hiel­ten die Ver­ant­wort­li­chen des August­dor­fer Kampf­trup­pen­ba­tail­lons in der ver­gan­ge­nen Woche bereit, denn mit Oberst Dr. Frank Olbrich hat­te sich der Inspi­zi­ent für Reser­vis­ten­an­ge­le­gen­hei­ten im Heer zu einem Besuch ange­kün­digt.

Fast vier Stun­den nahm sich Olbrich Zeit, um sich umfas­send über die Reser­vis­ten­ar­beit der „203er“ zu infor­mie­ren. Kom­pa­nie­chef und Haupt­mann der Reser­ve Jür­gen Behl­ke, im Zivil­le­ben Geschäfts­füh­rer der IHK in Pader­born, infor­mier­te den Inspi­zi­en­ten gemein­sam mit dem „Spieß“ der Reser­ve­kom­pa­nie, Ober­stabs­feld­we­bel der Reser­ve Dani­el Laux, über die aktu­el­le Lage sowie die Aus­bil­dungs­pla­nun­gen für das kom­men­de Kalen­der­jahr.

Oberst Dr. Olbrich zeig­te sich zum Abschluss der Inspi­zie­rung von der Reser­vis­ten­ar­beit des Batail­lons beein­druckt: „Was ich hier gese­hen habe, hat mir sehr gefal­len. Die Reser­vis­ten­ar­beit im Pan­zer­ba­tail­lon 203 ist bei­spiel­haft“, lob­te Olbrich, der selbst als Reser­vist im Kom­man­do Heer in Straus­berg ein­ge­setzt ist.

Oberst­leut­nant Mar­co Maul­be­cker, Kom­man­deur der August­dor­fer Pan­zer­sol­da­ten freu­te sich gemein­sam mit Behl­ke und Laux über die Best­no­ten für den Ver­band. „Wir suchen aber nach wie vor geeig­ne­te und enga­gier­te Reser­vis­tin­nen und Reser­vis­ten, die die Kom­pa­nie und das Batail­lon ver­stär­ken wol­len“, beton­te Jür­gen Behl­ke aus­drück­lich.

Bewer­bun­gen mit kur­zem Lebens­lauf wer­den über die E‑Mailadresse pzbtl203resbearb@bundeswehr.org ent­ge­gen­ge­nom­men. (mw)

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Reservistinnen und Reservisten leisten einen wichtigen Beitrag für die Einsatzbereitschaft der Heeresverbände. So auch im Panzerbataillon 203 in der Augustdorfer Rommel-Kaserne. Seit neun Monaten verfügt das Bataillon über eine neue Kompanie, die ausschließlich aus Reservistendienstleistenden besteht. Im Dezember wurde die „Sechste“ feierlich in Dienst gestellt. Wie ist es um die Ausbildung und Personallage der Einheit bestellt? Wo kommen Reservisten im Bataillon zum Einsatz? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um die „Reserve“ hielten die Verantwortlichen des Augustdorfer Kampftruppenbataillons in der vergangenen Woche bereit, denn mit Oberst Dr. Frank Olbrich hatte sich der Inspizient für Reservistenangelegenheiten im Heer zu einem Besuch angekündigt. Fast vier Stunden nahm sich Olbrich Zeit, um sich umfassend über die Reservistenarbeit der „203er“ zu informieren. Kompaniechef und Hauptmann der Reserve Jürgen Behlke, im Zivilleben Geschäftsführer der IHK in Paderborn, informierte den Inspizienten gemeinsam mit dem „Spieß“ der Reservekompanie, Oberstabsfeldwebel der Reserve Daniel Laux, über die aktuelle Lage sowie die Ausbildungsplanungen für das kommende Kalenderjahr. Oberst Dr. Olbrich zeigte sich zum Abschluss der Inspizierung von der Reservistenarbeit des Bataillons beeindruckt: „Was ich hier gesehen habe, hat mir sehr gefallen. Die Reservistenarbeit im Panzerbataillon 203 ist beispielhaft“, lobte Olbrich, der selbst als Reservist im Kommando Heer in Strausberg eingesetzt ist. Oberstleutnant Marco Maulbecker, Kommandeur der Augustdorfer Panzersoldaten freute sich gemeinsam mit Behlke und Laux über die Bestnoten für den Verband. „Wir suchen aber nach wie vor geeignete und engagierte Reservistinnen und Reservisten, die die Kompanie und das Bataillon verstärken wollen“, betonte Jürgen Behlke ausdrücklich. Bewerbungen mit kurzem Lebenslauf werden über die E-Mailadresse pzbtl203resbearb@bundeswehr.org entgegengenommen. (mw)

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!