Die gelbe Tonne kommt Anfang 2021

Abfall soll redu­ziert wer­den — die­sem Ziel wid­met sich auch der Abfall­wirt­schafts­ver­band Lip­pe. Aus die­sem Grund wird ab Anfang des kom­men­den Jah­res der gel­be Sack in Lip­pe durch eine gel­be Ton­ne ersetzt. Die Fir­ma Reclay Sys­tems GmbH wird Leicht­stoff­ver­pa­ckun­gen zukünf­tig über die gel­be Ton­ne ein­sam­meln. Ein extra Plas­tik­beu­tel zur Samm­lung von Müll ist nicht not­wen­dig. An den Abfahr­ter­mi­nen kön­nen kei­ne Säcke als zusätz­li­cher Müll bei­gestellt wer­den. Damit müs­sen kei­ne Rol­len mit gel­ben Säcken ver­teilt oder abge­holt wer­den, zusätz­li­cher Abfall wird ver­mie­den. Eben­falls ent­fällt die Dis­kus­si­on über die Qua­li­tät der Säcke, die gel­ben Säcke wer­den bei stär­ke­rem Wind nicht mehr über die Stra­ße wehen oder durch Tier­ver­biss zer­ris­sen. Die Ton­ne mit einer Grö­ße von 240 Litern ermög­licht einen län­ge­ren Abfuhr­rhyth­mus, was weni­ger Fahr­ki­lo­me­ter, Lärm und CO²-Aus­stoß bedeu­tet. „Die Ein­füh­rung der gel­ben Ton­ne ist ein rich­ti­ger und wich­ti­ger Schritt in Rich­tung Umwelt- und Kli­ma­schutz. Das, was andern­orts bereits gut funk­tio­niert, kommt damit auch im Kreis Lip­pe an“, erklärt Dr. Ute Röder, Fach­be­reichs­lei­tern Umwelt und Ener­gie beim Kreis Lip­pe. An der bestehen­den Sor­tier­pflicht ändert sich gegen­über dem gel­ben Sack nichts. In die gel­be Ton­ne gehö­ren wei­ter­hin nur Leicht­ver­pa­ckun­gen aus Kunst­stoff, Metall und Ver­bund­stof­fen.

Mit Ein­füh­rung der Ver­pa­ckungs­ver­ord­nung im Jahr 1991 wur­den Her­stel­ler und Han­del erst­mals ver­pflich­tet, Ver­pa­ckun­gen nach Gebrauch zurück­zu­neh­men und deren Ent­sor­gung außer­halb der kom­mu­na­len Abfall­ent­sor­gung zu orga­ni­sie­ren.

Auf Grund­la­ge der gesetz­li­chen Rege­lun­gen wur­de in Deutsch­land ein flä­chen­de­cken­des pri­vat­wirt­schaft­lich orga­ni­sier­tes Sam­mel- und Ent­sor­gungs­sys­tem ein­ge­rich­tet, das der­zeit von 10 Sys­tem­be­trei­bern unter­hal­ten wird, die die Ent­sor­gung der Ver­pa­ckungs­ab­fäl­le in den pri­va­ten Haus­hal­tun­gen orga­ni­sie­ren. Seit dem Jahr 2018 ist das für den Kreis Lip­pe zustän­di­ge dua­le Sys­tem die Fir­ma Reclay Sys­tems GmbH aus Köln, die tur­nus­mä­ßig Neu­aus­schrei­bun­gen für Ein­samm­lung und Trans­port der in den Haus­hal­ten anfal­len­den Ver­pa­ckungs­ab­fäl­le durch­führt. Der aus­füh­ren­de Dienst­leis­ter für den Kreis Lip­pe ist in Zukunft die Fir­ma Remon­dis. Unter die­ses pri­va­te Ent­sor­gungs­sys­tem fällt auch der gel­be Sack bzw. die gel­be Ton­ne. Damit eine flä­chen­de­cken­de Ver­tei­lung mög­lich ist, hat auch die Stadt Det­mold an der Aus­schrei­bung mit­ge­wirkt. „Wir bera­ten die Fir­ma Remon­dis hin­sicht­lich der Daten­auf­be­rei­tung und Pla­nung zur Ver­tei­lung der gel­ben Ton­ne und möch­ten somit zu einem rei­bungs­lo­sen Ablauf bei­tra­gen“, sagt Lisa Wie­chers, Team­lei­te­rin für Abfall­wirt­schaft bei der Stadt Det­mold.

Was ändert sich für den Bür­ger?

Zukünf­tig wird es im Kreis Lip­pe, von weni­gen logis­ti­schen Aus­nah­men abge­se­hen, kei­ne gel­ben Säcke mehr geben. Pri­va­te Haus­hal­te erhal­ten eine 240 Liter Ton­ne mit grau­em Kor­pus und gel­bem Deckel. Die Anzahl der Ton­nen rich­tet sich wie auch bei der Papier­ton­ne nach der Ein­woh­ner­zahl je Grund­stück.

Wo es Ent­sor­gungs­ge­mein­schaf­ten wie auch zum Bei­spiel bei Papier­ton­nen gibt, gilt die­se Mög­lich­keit grund­sätz­lich auch für die gel­be Ton­ne. Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser, in denen mehr als 20 Per­so­nen gemel­det sind, bekom­men einen 1.100 Liter-Con­tai­ner. Der Vor­teil bei den Ton­nen ist das deut­lich höhe­re Fas­sungs­ver­mö­gen. Zudem las­sen sich die Leicht­ver­pa­ckun­gen in der Ton­ne gut zusam­men­drü­cken. Durch das Volu­men der Ton­ne ändert sich der Abhol­rhyth­mus und erfolgt zukünf­tig vier­wö­chent­lich statt zwei­wö­chent­lich. Erfah­run­gen aus ande­ren Städ­ten zei­gen, dass dies aus­rei­chend ist. Durch die Umstel­lung kann es in eini­gen Bezir­ken zu einer Ver­schie­bung der Abfuhr­ta­gen kom­men.

Alle Infor­ma­tio­nen zur Abfuhr und Abfuhr­ta­gen sind im Abfuhr­ka­len­der 2021 ent­hal­ten.

Wie und wann wird die Umstel­lung erfol­gen?

Ab Ende Sep­tem­ber / Anfang Okto­ber wird der zustän­di­ge Ent­sor­gungs­dienst­leis­ter, die Fir­ma Remon­dis, mit der Ver­tei­lung der gel­ben Ton­nen begin­nen. Die gesam­te Umstel­lung soll nach der­zei­ti­ger Pla­nung bis spä­tes­tens Ende Janu­ar 2021 abge­schlos­sen sein. Auf die Rei­hen­fol­ge bei der Ver­tei­lung haben die Kom­mu­nen und der Abfall­wirt­schafts­ver­band kei­nen Ein­fluss. Wann genau in wel­chem Ort die Ver­tei­lung erfolgt, wird sepa­rat ver­öf­fent­licht. Für die­je­ni­gen, die eine Ton­ne erhal­ten haben, gilt, dass 1. Janu­ar 2021 kei­ne gel­ben Säcke mehr abge­holt wer­den, son­dern die Ton­ne bereit­zu­stel­len ist.

Wer ist ver­ant­wort­lich und was kos­tet es?

Die Bereit­stel­lung der gel­ben Ton­ne und bis­her auch der gel­ben Säcke sind ein pri­va­tes Ent­sor­gungs­sys­tem und unab­hän­gig von der kom­mu­na­len Ent­sor­gung von Rest‑, Bio- und Sperr­müll. Der Auf­trag­ge­ber für das Ent­sor­gungs­un­ter­neh­men sind nicht die Städ­te und Gemein­den oder der Abfall­wirt­schafts­ver­band, son­dern die Fir­ma Reclay Sys­tems als Betrei­ber des Rück­nah­me­sys­tems für Ver­pa­ckun­gen.

Für die abschlie­ßen­de Samm­lung und Ver­wer­tung von Ver­pa­ckungs­ab­fäl­len (Glas, Kar­to­na­gen, Ver­pa­ckungs­sty­ro­por, Metall- und Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen) sind die jewei­li­gen Her­stel­ler und Ver­trei­ber der ver­pack­ten Waren ver­ant­wort­lich. Das schließt die Finan­zie­rung der Ent­sor­gung über die Ver­kaufs­prei­se mit ein. Daher sind die Ein­füh­rung und die Abfuhr der gel­ben Ton­nen für die Bür­ger „kos­ten­frei“.

Bei Fra­gen rund um das The­ma gel­be Ton­ne, Ein­füh­rung, Ver­tei­lung, Sor­tie­rung, Recy­cling oder Zeit­pla­nung ste­hen Fach­leu­te von Remon­dis unter der Hot­line 0800 / 12 23 255. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auch unter www.kreis-lippe.de/kreis-lippe/verwaltung-und-service/themen-und-projekte/fachbereich‑4/701-wasser-abfall-boden/gelbe-tonne.php und unter www.muelltrennung-wirkt.de.

© 2020, AUGUSTDORFER NACHRICHTEN. Inhal­te sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit schrift­li­cher Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.

Abfall soll reduziert werden - diesem Ziel widmet sich auch der Abfallwirtschaftsverband Lippe. Aus diesem Grund wird ab Anfang des kommenden Jahres der gelbe Sack in Lippe durch eine gelbe Tonne ersetzt. Die Firma Reclay Systems GmbH wird Leichtstoffverpackungen zukünftig über die gelbe Tonne einsammeln. Ein extra Plastikbeutel zur Sammlung von Müll ist nicht notwendig. An den Abfahrterminen können keine Säcke als zusätzlicher Müll beigestellt werden. Damit müssen keine Rollen mit gelben Säcken verteilt oder abgeholt werden, zusätzlicher Abfall wird vermieden. Ebenfalls entfällt die Diskussion über die Qualität der Säcke, die gelben Säcke werden bei stärkerem Wind nicht mehr über die Straße wehen oder durch Tierverbiss zerrissen. Die Tonne mit einer Größe von 240 Litern ermöglicht einen längeren Abfuhrrhythmus, was weniger Fahrkilometer, Lärm und CO²-Ausstoß bedeutet. „Die Einführung der gelben Tonne ist ein richtiger und wichtiger Schritt in Richtung Umwelt- und Klimaschutz. Das, was andernorts bereits gut funktioniert, kommt damit auch im Kreis Lippe an“, erklärt Dr. Ute Röder, Fachbereichsleitern Umwelt und Energie beim Kreis Lippe. An der bestehenden Sortierpflicht ändert sich gegenüber dem gelben Sack nichts. In die gelbe Tonne gehören weiterhin nur Leichtverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen. Mit Einführung der Verpackungsverordnung im Jahr 1991 wurden Hersteller und Handel erstmals verpflichtet, Verpackungen nach Gebrauch zurückzunehmen und deren Entsorgung außerhalb der kommunalen Abfallentsorgung zu organisieren. Auf Grundlage der gesetzlichen Regelungen wurde in Deutschland ein flächendeckendes privatwirtschaftlich organisiertes Sammel- und Entsorgungssystem eingerichtet, das derzeit von 10 Systembetreibern unterhalten wird, die die Entsorgung der Verpackungsabfälle in den privaten Haushaltungen organisieren. Seit dem Jahr 2018 ist das für den Kreis Lippe zuständige duale System die Firma Reclay Systems GmbH aus Köln, die turnusmäßig Neuausschreibungen für Einsammlung und Transport der in den Haushalten anfallenden Verpackungsabfälle durchführt. Der ausführende Dienstleister für den Kreis Lippe ist in Zukunft die Firma Remondis. Unter dieses private Entsorgungssystem fällt auch der gelbe Sack bzw. die gelbe Tonne. Damit eine flächendeckende Verteilung möglich ist, hat auch die Stadt Detmold an der Ausschreibung mitgewirkt. „Wir beraten die Firma Remondis hinsichtlich der Datenaufbereitung und Planung zur Verteilung der gelben Tonne und möchten somit zu einem reibungslosen Ablauf beitragen“, sagt Lisa Wiechers, Teamleiterin für Abfallwirtschaft bei der Stadt Detmold. Was ändert sich für den Bürger? Zukünftig wird es im Kreis Lippe, von wenigen logistischen Ausnahmen abgesehen, keine gelben Säcke mehr geben. Private Haushalte erhalten eine 240 Liter Tonne mit grauem Korpus und gelbem Deckel. Die Anzahl der Tonnen richtet sich wie auch bei der Papiertonne nach der Einwohnerzahl je Grundstück. Wo es Entsorgungsgemeinschaften wie auch zum Beispiel bei Papiertonnen gibt, gilt diese Möglichkeit grundsätzlich auch für die gelbe Tonne. Mehrfamilienhäuser, in denen mehr als 20 Personen gemeldet sind, bekommen einen 1.100 Liter-Container. Der Vorteil bei den Tonnen ist das deutlich höhere Fassungsvermögen. Zudem lassen sich die Leichtverpackungen in der Tonne gut zusammendrücken. Durch das Volumen der Tonne ändert sich der Abholrhythmus und erfolgt zukünftig vierwöchentlich statt zweiwöchentlich. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass dies ausreichend ist. Durch die Umstellung kann es in einigen Bezirken zu einer Verschiebung der Abfuhrtagen kommen. Alle Informationen zur Abfuhr und Abfuhrtagen sind im Abfuhrkalender 2021 enthalten. Wie und wann wird die Umstellung erfolgen? Ab Ende September / Anfang Oktober wird der zuständige Entsorgungsdienstleister, die Firma Remondis, mit der Verteilung der gelben Tonnen beginnen. Die gesamte Umstellung soll nach derzeitiger Planung bis spätestens Ende Januar 2021 abgeschlossen sein. Auf die Reihenfolge bei der Verteilung haben die Kommunen und der Abfallwirtschaftsverband keinen Einfluss. Wann genau in welchem Ort die Verteilung erfolgt, wird separat veröffentlicht. Für diejenigen, die eine Tonne erhalten haben, gilt, dass 1. Januar 2021 keine gelben Säcke mehr abgeholt werden, sondern die Tonne bereitzustellen ist. Wer ist verantwortlich und was kostet es? Die Bereitstellung der gelben Tonne und bisher auch der gelben Säcke sind ein privates Entsorgungssystem und unabhängig von der kommunalen Entsorgung von Rest-, Bio- und Sperrmüll. Der Auftraggeber für das Entsorgungsunternehmen sind nicht die Städte und Gemeinden oder der Abfallwirtschaftsverband, sondern die Firma Reclay Systems als Betreiber des Rücknahmesystems für Verpackungen. Für die abschließende Sammlung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Glas, Kartonagen, Verpackungsstyropor, Metall- und Kunststoffverpackungen) sind die jeweiligen Hersteller und Vertreiber der verpackten Waren verantwortlich. Das schließt die Finanzierung der Entsorgung über die Verkaufspreise mit ein. Daher sind die Einführung und die Abfuhr der gelben Tonnen für die Bürger „kostenfrei“. Bei Fragen rund um das Thema gelbe Tonne, Einführung, Verteilung, Sortierung, Recycling oder Zeitplanung stehen Fachleute von Remondis unter der Hotline 0800 / 12 23 255. Weitere Informationen gibt es auch unter www.kreis-lippe.de/kreis-lippe/verwaltung-und-service/themen-und-projekte/fachbereich-4/701-wasser-abfall-boden/gelbe-tonne.php und unter www.muelltrennung-wirkt.de.

Schreiben Sie einen Leserbrief.

error: Der Inhalt ist geschützt!